Lokalsport

Himmelsrenner starten bei Bilderbuchwetter durch

Fliegergruppe Wolf Hirth e.V. lädt ein zum 52. Internationalen Hahnweide-Segelflugwettbewerb vom 04.05. bis 12.05.2018.
Fliegergruppe Wolf Hirth e.V. lädt ein zum 52. Internationalen Hahnweide-Segelflugwettbewerb vom 04.05. bis 12.05.2018.

Der 52. Hahnweide-Wettbewerb der Segelflieger hat am Wochenende einen Bilderbuchstart erlebt. Von den 114 gestarteten Piloten absolvierten 105 die gestellten Aufgaben erfolgreich. Je nach Flugzeugklasse mussten sie im Wettbewerbsraum zwischen Balingen und Kaisheim Strecken zwischen 260 und 323 Kilometern meistern. „Die Wetterbedingungen waren um einiges besser, als wir erwartet hatten“, freute sich Wettbewerbsleiter Claus Zeumer. Es war zu befürchten, dass der mit 15 bis 20 Knoten recht straffe Nordostwind die Thermik zerreißt und es schwierig werden würde, schnell unterwegs zu sein. Doch die Auswirkungen der Brise auf die Aufwinde war tatsächlich viel geringer, sodass die Piloten gut voran kamen. Am Schnellsten unterwegs waren am Samstag die Piloten der Offenen Klasse. Der Belgier Pierre de Broqueville holte sich mit seiner EB29DR - einem Hochleistungsflugzeug mit 28 Metern Spannweite - den Tagessieg. Für die 322 Kilometer brauchte er nur zwei Stunden und 16 Minuten. Die Plätze zwei und drei gingen an Sylvain Gerbaud und Philippe de Péchy aus Frankreich. Bemerkenswert: Alle weiteren Top-Ten-Plätze gingen an deutsche Piloten, darunter Lokalmatador Uli Schwenk aus Münsingen. Nur wenig langsamer waren die Flugzeuge der 18-Meter-Klasse. Hier siegte der Schwede Gunnar Axelsson, der die 300 Kilometer in zwei Stunden und 13 Minuten flog. Zweiter wurde Luka Znidarsic aus Slowenien vor Denis Guerin aus Frankreich. Hahnweide-Pilot Thomas Ingerfurth erflog Rang 10. In der Doppelsitzerklasse konnte Laurent Aboulin aus Frankreich den Sieg erfliegen, die Aufgabe von 260 Kilometer hatte er in zwei Stunden und zwei Minuten hinter sich. Auf Rang zwei flog der Schweizer Christoph Heidemeyer, Rang drei ging an Stephan Mayer. In der 15-Meter-Klasse verbuchte der Brite Nigel Mallender den Sieg für sich. Für die 271 Kilometer lange Strecke brauchte er zwei Stunden und 19 Minuten. Damit landete er vor Nils Schlautmann und seinem Landsmann Stephen Barter. Unter www.wettbewerb.wolf-hirth.de gibt es alle Details rund um den Wettbewerb. Unter dem Menüpunkt „Tracking“ kann man sich die aktuellen Positionen der Flugzeuge anzeigen lassen. lr/Foto: Mirko Lehnen

Anzeige