Lokalsport

Hindernisse auf dem Weg nach Baku

Leichtathletik Alisia Freitag verpasst die Norm für die Europäischen Jugendfestspiele.

Pliezhausen. Die baden-württembergischen Hindernis-Meisterschaften der U20 und U18 fanden im Rahmen des 29. internationalen Läufermeetings in Pliezhausen statt. Für Alisia Freitag (TSG Esslingen) ging es darum, sich über 2 000 Meter Hindernis für das Europäische Jugendfestival (EYOF) vom 20. bis 28. Juli in Baku/Aserbaidschan zu qualifizieren. Dafür musste die 17-jährige Esslingerin, die eigentlich noch der U18 angehört, eine Klasse höher im Rennen der weiblichen U20 starten - in der U18 wird noch die Distanz von 1 500 Meter gelaufen.

In dieser Disziplin wurde Freitag übrigens im vergangenen Jahr deutsche Meisterin in württembergischer Rekordzeit (4,48,15 Minuten). Als Titelverteidigerin hätten Alisia Freitag über die 1 500 Meter Hindernis 5.09,03 Minuten gereicht. So war der Weg frei für Charlotte Römer vom LAZ Ludwigsburg. Freitags eigenes Vorhaben, die Qualifikationsnorm für das EYOF über 2 000 Meter Hindernis zu laufen, scheiterte indes. Trotz eines engagierten Rennens fehlten nach 7.03,41 Minuten rund acht Sekunden zur Norm von 6.55,00. Die Zeit reichte aber zur Landes-Vizemeisterschaft hinter Sibylle Häring (LG Region Karlsruhe/6.50,35). Dritte wurde Lea Steinbach aus Aichwald (SG Schorndorf), die in 7.14,28 Minuten nicht an ihre Bestzeit von 7.08,72 Minuten herankam. Ansonsten waren keine Athleten aus dem Kreisgebiet bei den eher schwach beteiligten Hindernismeisterschaften am Start.

Anders beim internationalen Läufermeeting, das mit 523 Teilnehmern aus 20 Nationen und 180 Vereinen wieder großen Anklang fand. Den einzigen Meeting-Rekord stellte die Laichingerin Alina Reh (SSV Ulm) über 3 000 Meter der Frauen in 8.48,05 Minuten auf. Kommenden Samstag will sich Reh bei der internationalen „Laufnacht“ in Karlsruhe über 5 000 Meter für die WM in Doha qualifizieren. Gefordert sind 15.22,00.

In Karlsruhe wird auch Alexander Niemela von der LG Teck starten. Sein Ziel es ist, die 5 000 Meter (Bestzeit: 15.35,51 Minuten) unter 15 Minuten zu laufen. Den Fokus in diesem Jahr legt der Ochsenwanger jedoch auf die 1 500 Meter, wo seine Bestzeit bei 4.03,00 Minuten steht. „In diesem Jahr muss auf jeden Fall eine drei vor dem Komma stehen“, äußerte sich der 18-Jährige optimistisch.

In der männlichen Jugend U18 lief Louis Rath (LG Filder) in Pliezhausen über 300 Meter in 37,04 Sekunden eine klasse Zeit, die hinter Louis Fuchs (SC Leipzig/36,83) zum zweiten Platz reichte. Erst kürzlich in Nellingen war der 16-Jährige in 1.57,00 Sekunden über 800 Meter eine württembergische Spitzenzeit gelaufen.Martin Moll

Rekord mit Folgen

Rebecca Bunz vom TSV Wendlingen hat einen neuen Kreisrekord über 300 Meter Hürden aufgestellt. In Donauwörth verbesserte die 15-Jährige die bisherige Bestmarke von Madeline Ebert (LG Leinfelden-Echterdingen) aus dem Jahr 2002 von 46,63 auf 46,45 Sekunden. Damit knackte Bunz gleich im Dreierpack die Normen für die süddeutschen Meisterschaften (49,00), die deutschen Jugendmeisterschaften (48,00) und die D-Kader-Norm des Deutschen Leichtathletikverbands (47,00).

Ihre nachteilige Körpergröße für den Hürdensprint von gerade einmal 1,62 Meter gleicht Rebecca Bunz, die drei Mal die Woche auch turnt, durch gute Sprint- und Sprungeigenschaften sowie eine präzise Hürdentechnik aus. „Mein Vorteil ist, dass ich mit dem linken und rechten Bein gleich gut drüberlaufen kann.“mm