Lokalsport

Hochkarätiger Pferdesport am Egelsberg

Das viertägige Weilheimer Reitturnier steht kurz bevor – Die besten Dressurreiter Baden-Württembergs am Start

Gut eine Woche noch, dann ist‘s wieder so weit: Das Reit- und Springturnier in Weilheim vom 27. bis 30. August steht kurz bevor.

Noch stehen die Parcours-Aufbauarbeiten fürs Weilheimer Reit- und Springturnier bevor.Foto: Markus Brändli
Noch stehen die Parcours-Aufbauarbeiten fürs Weilheimer Reit- und Springturnier bevor.Foto: Markus Brändli

Weilheim. Seit Wochen arbeitet der RFV Weilheim für sein alljährliches Großereignis bienenfleißig. Unzählige Sitzungen und Arbeitsdienste sorg(t)en im Vorfeld für einen vollen Terminkalender. Schließlich soll das Traditionsturnier auch in diesem Jahr wieder reibungslos über die Bühne gehen. 896 Pferde mit insgesamt 1 268 Starts werden von Donnerstag bis Sonntag am Egelsberg am Start sein. Unter anderem werden Wertungsprüfungen für den regionalen PSK-Cup, das Finale des FAB-Amateur-Cups Baden-Württemberg und ein M*-Springen um den Martin-Feth-Gedächtnispreis am Sonntag ausgetragen. In der Dressur bietet die Veranstaltung Startmöglichkeiten für Reiter aller Leistungsklassen bis hin zum Reiterwettbewerb für die Kleinen. Es wird vier Prüfungen der Klasse S* geben, die am Sonntag mit einem St.  Georg Special und einem Prix St.  Georges enden werden.

Am Egelsberg warten Prüfungen auf allerhöchstem Niveau, zu denen die besten Dressurreiter und -reite­rinnen Baden-Württembergs erwartet werden – die Herzen fachkundiger Zuschauer werden höher schlagen. Mit am Start sein wird auch die neue Junioren-Doppeleuropameisterin Johanna Zantop vom RFV Weilheim, die im Rahmen des Turniers durch den Verein geehrt werden wird (wir berichteten).

Turnierstart ist am Donnerstag um 16 Uhr mit einer Dressurpferdeprüfung der Klasse L. Tags später wird bereits um 8 Uhr gestartet, und die letzte Prüfung beginnt um 17.45 Uhr. Am Samstag geht‘s um 7.30 Uhr los, am Ende wird ab 18 Uhr der Prix St. Georges ausgeritten. Sonntags wird um 7.30 Uhr gestartet. Der Tag endet mit den Höhepunkten in Dressur und Springen gegen 18 Uhr.

Im großen Festzelt wird wie jedes Jahr an allen Turniertagen für Alt und Jung einiges geboten. Daneben gibt es zum genütlichen Verweilen eine Weinlaube. Am Sonntag wird für die kleinsten Pferdenarren wieder das begehrte Ponyreiten stattfinden. Verschiedene Schau- und Verkaufsstände laden zum Bummeln ein und eine gut bürgerliche Küche zum Essen. Ein Kuchenbuffet gibt es außerdem.gk

Anzeige