Lokalsport

Höhenfliegern winkt Platz zwei

Fußball-Bezirksliga Die SGEH kann im morgigen Nachholspiel Gegner Donzdorf tabellarisch überflügeln, während der TV Neidlingen seine Erfolgsserie ausbauen will. Von Klaus-Dieter Leib

Partylaune bei der SGEH - ob es auch morgen gegen Donzdorf was zu feiern geben wird? Foto: Ralf Just
Partylaune bei der SGEH - ob es auch morgen gegen Donzdorf was zu feiern geben wird? Foto: Ralf Just

Ein nahezu kompletter Spieltag steht am morgigen Donnerstag in der Fußball-Bezirksliga auf dem Programm. Dabei erwartet die SGEH im Verfolgerduell ab 19.30 Uhr den Tabellenzweiten FC Donzdorf - eine reizvolle Aufgabe für die viertplatzierte Elf von Trainer Dieter Hiller, der bei einem Sieg und gleichzeitigem Punktverlust der TSV Oberensingen der Sprung auf Rang zwei winkt.

„Dass wir so weit oben stehen, damit war bei unserem kleinen Kader eigentlich nicht zu rechnen“, wundert sich SGEH-Abteilungsleiter Sven Laderer über den Höhenflug seines Teams. Ein Grund dafür: Im Vergleich zu vielen anderen Klubs sind die Älbler bislang weitestgehend von Verletzungen verschont geblieben.

Auch im morgigen Spiel gegen Donzdorf steht Hiller der komplette Kader zur Verfügung - bis auf Biran Darboe, der auf eigenen Wunsch nicht dabei ist. Der Stürmer, bislang 14 Mal erfolgreich, will die Berghalbinsel verlassen. Dafür stehen bereits vier Neuverpflichtungen für die neue Saison fest - Namen will SGEH-Boss Laderer aber noch nicht verraten. Dafür wurde der Vertrag von Trainer Hiller um ein Jahr verlängert, was diesen mächtig freut: „Ich habe hier tolle Bedingungen und die Mannschaft steht zu 200 Prozent hinter mir.“

Vor dem morgigen Spiel gegen Donzdorf spricht die Statistik für die SGEH, die vor eigenem Publikum eine wahre Macht ist. In den bisherigen zehn Heimspielen gab es gerade einmal eine Niederlage (2:3 gegen die SGM T/T Göppingen) und eine Punkteteilung (3:3 gegen den FV Faurndau). Gegner Donzdorf gilt beileibe nicht als auswärtsstark: Von elf Partien auf fremden Platz hat der FCD nur drei gewonnen.

Erwartungen in Neidlingen steigen

Ähnlich gute Stimmung wie bei der SGEH herrscht auch beim TV Neidlingen, der morgen beim Tabellenzwölften TV Nellingen ran muss. Nach sieben Spielen ohne Niederlage und 35 Punkten auf dem Konto hat der Aufsteiger von Spielertrainer Patrick Kölle den Klassenerhalt so gut wie in der Tasche. „Um sicher zu gehen, fehlen aber noch fünf Punkte“, mahnt Kölle, der im Zuge der Erfolgsserie gestiegene Erwartungen im Neidlinger Umfeld ausmacht. „Nach dem Unentschieden gegen Donzdorf habe ich richtig gemerkt, dass viele Zuschauer sichtlich enttäuscht waren.“ Reifen im Schatten des Reußensteins etwa bereits Landesligaträume?

Falls ja, dürften sie nicht von spektakulären Transfers beflügelt werden: Für die neue Saison sind keine größeren Neuverpflichtungen geplant. Auch der immer wieder ins Gespräch gebrachte Stürmer Pascal Hartmann vom TSV Bad Boll wird nicht nach Neidlingen wechseln. „Wir wollen die jetzige Mannschaft weiterentwickeln und den ein oder anderen Spieler von den A-Junioren in den Kader nehmen“, betont Kölle.

Anzeige