Lokalsport

Holprigerer Auftakt als gedacht

Turnen Die Drittliga-Mannschaft des VfL Kirchheim gewinnt ersten Saisonwettkampf beim USC München mit 53:27.

München. Was ist der Kirchheimer Auftaktsieg in München wert? An den Ergebnissen des direkten und der Ligakonkurrenz lässt sich absehen, wie sich die Drittligateams entwickelt haben. Betrachtet man die erturnten Punkte (281,65) aus den Einzelwertungen, fehlen den Kirchheimern noch mindesten zehn bis 15 Zähler, um im Kampf um Platz zwei bestehen zu können. Denn auf diesem Niveau lag beim ersten Wettkampf die TG Hanauerland (286,50), die in ihrem ersten Wettkampf der TG Wangen-Eisenharz keine Chance ließ. Mit 304,90 Punkten scheint der Absteiger aus der zweiten Bundesliga, das TT VEGA Schiltach, wie erwartet in anderen Sphären zu turnen.

Das Kirchheimer Lager war nach dem Einturnen auf der ausgezeichneten Bodenfläche – der Wettkampf fand im Sportzentrum in Unterhaching, der Heimat von Exquisa Oberbayern statt – optimistisch, einen ungefährdeten Durchmarsch zu starten. Als Simon Paul routiniert im ersten Duell gleich einen Dreier einfuhr, schien alles seinen Weg zu gehen. Doch Julian Hausch landete beim Schraubensalto auf dem Hosenboden, und Markus Bay trat mehrmals über die Begrenzungsfläche hinaus und stürzte ebenfalls – plötzlich stand es 8:3 für den Gegner, und Manuel Halbisch konnte mit seinen gewonnenen zwei Score-Punkten nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Der erste Geräte-Sieg ging an den USC München.

Die Antwort des VfL dann am Pauschenpferd: 17:0 Punkte fuhren Manuel Hofmann, Julian Hausch, Simon Paul und Marcus Bay ein. Das Ergebnis war zurechtgerückt. Vier Punkte holte Henning Weise zum Auftakt an den Ringen. Waldemar Guilliard hatte das Pech, in seinem Duell auf den stärksten USC-Turner zu treffen, und musste deshalb trotz starker Übung Punkte abgeben. Marcus Bay und Julian Hausch ließen nichts mehr anbrennen, mit 10:3 Punkten ging das Ergebnis an das VfL-Quartett.

Ein Dämpfer folgte ausgerechnet am VfL-Paradegerät, dem Sprung: Nur Manuel Halbisch holte vier Punkte, Moritz Pohl, Simon Paul und Marcus Bay, der sich bei seinem Sprung auch noch verletzte, gaben Score-Punkte ab. Wieder hatte der USC eine Gerätewertung gewonnen.

Mit 6:6 Score-Punkten schafften Moritz Pohl, Marcus Bay, Julian Hausch und Simon Paul am Barren ein ausgeglichenes Ergebnis. Mit 42:24 Punkten lagen die VfL-Turner nach diesem Gerät klar in Führung. Mit zusätzlichen elf Zählern machten Moritz Pohl, Julian Hausch, Simon Paul und Manuel Halbisch den Sack vollends zu. Mit 53:27 Score-Punkten war der Sieg letztendlich klar ans Kirchheimer Team gegangen. Mit 15 Score-Punkten war Julian Hausch erfolgreichster Turner des Wettkampfs.

Am kommenden Wochenende hat der VfL keinen Wettkampf. In 14 Tagen empfangen die Teckstädter den TV Bühl zu ihrem ersten Heimwettkampf – genügend Zeit, noch an der einen oder anderen Übung nachzujustieren.Heiko Paul

Anzeige