Lokalsport

Holzmadener Remiskönige im Tal der Tränen

In der Zwischenrunden-Qualifikation haben fünf von sechs Vorrundengruppenzweiten die Nase vorn – Schlierbach im Glück

Gleich drei Teams haben in der gestrigen Zwischenrunden-Quali von ihrem Bonus als Vorrundengruppenzweiter profitiert und sind via Remis in die Zwischenrunde eingezogen. Das bitterste Aus ereilte dabei den TSV Holzmaden.

Blau-roter Kampf um den Ball ohne Sieger: Das 1:1 zwischen dem VfL Kirchheim und dem TSV Jesingen reichte den „Gerstenklopfern“
Blau-roter Kampf um den Ball ohne Sieger: Das 1:1 zwischen dem VfL Kirchheim und dem TSV Jesingen reichte den „Gerstenklopfern“ als Vorrundenzweiter zum Einzug in die Zwischenrunde.

TSV Jesingen – VfL Kirchheim 1:1 (1:1): Um in die Zwischenrunde einzuziehen, hätte der VfL gewinnen müssen. Allerdings spielte in der Anfangsphase nur der TSV Jesingen, der seine wenigen Einschussmöglichkeiten allerdings nicht nutzen konnte. Das machten die Teckstädter besser, die mit dem ersten gefährlichen Angriff in Führung gingen. Der Elf von den Lehenäckern gelang kurz vor der Halbzeitpause der verdiente Ausgleich. Im zweiten Spielabschnitt verpassten die Jesinger bei besserer Chancenauswertung, früher für die Entscheidung zu sorgen. Tore: 0:1 Oliver Dudium (14.), 1:1 Dirk Augustin (29., Foulelfmeter).

TSV Jesingen II – TSV Ötlingen 3:3 (0:3): Als Zweitplatzierter der Gruppenphase reichte den Jesingern das Unentschieden gegen den TSV Ötlingen. Die Rübholzkicker legten in der ersten Hälfte gleich mit drei Toren vor. Darunter ein Traumtor von Marc Leier – vom rechten Strafraumeck zirkelte er den Ball aus dem Stand in den Winkel. Im zweiten Durchgang startete Jesingen eine Aufholjagd. Patrick Reus konnte unter Mithilfe des Ötlinger Torhüters auf 2:3 verkürzen. Nach etlichen vergebenen Möglichkeiten glich Patrick Nething zum 3:3 aus. Tore: 0:1 Marc Leier (12.), 0:2 Dominik Babler (24.), 0:3 Marc Leier (30.), Patrick Reus (40.), 2:3 Patrick Reus (43.), 3:3 Patrick Nething (55.).

TV Unterlenningen – TSV Gruibingen 3:1 (0:1): Bereits in der Gruppenphase hatte diese Begegnung auf dem Programm gestanden. „Wir wussten, dass das passieren kann. Im allgemeinen Interesse wollten wir aber den sowieso schon komplexen Modus nicht noch mit Sonderregelungen verkomplizieren“, erklärte Spielplanmacher Christoph Maier vom TV Neidlingen. Am Dienstag hatte der TVU die Gruibinger mit 5:1 in die Schranken verwiesen. Gestern sah es bis zur 37. Minute nach einem Sieg für den TSV aus. Nach dem Ausgleich durch Kevin Rieke drehten die Unterlenninger aber auf. Ein direkt verwandelter Freistoß von Ingo Schäfer und ein weiterer Treffer des Unterlenninger Zehners fünf Minuten vor Spielende machten den TVU-Einzug in die Zwischenrunde perfekt. Tore: 0:1 Robin Mollock (25.), 1:1 Kevin Rieke (37.), 1:2, 1:3 Ingo Schäfer (42., 55.).

TV Neidlingen – TSV Oberlenningen 2:1 (0:0): Dennis Heilemann entschied das Match in der Schlussphase mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze. Die Erleichterung darüber war bei den Blauhemden groß. In den Minuten zuvor hatte dem Turnier-Gastgeber das Aus gedroht, denn die Oberlenninger tauchten ab und an vielversprechend vor dem TVN-Tor auf. Doch im Abschluss fehlte den TSVO-Akteuren die Konsequenz, sodass die Neidlinger, bei denen Abteilungsleiter Patrick Hitzer in der Defensive eine starke Leistung ablieferte, letztendlich verdient in die Zwischenrunde einzogen. Vor der Pause hatten sich beide Teams weitgehend im Mittelfeld neutralisiert, wobei Steffen Olpp Sekunden vor dem Halbzeitpfiff eine Topchance für die Neidlinger vergab. Der Ex-Jesinger umkurvte zwar mustergültig Oberlenningens Torwart Gero Konrad, doch der Ball flog nach Olpps Linksschuss nur ans Außennetz. Tore: 1:0 Christian Dangel (34.), 1.1 Felix Wahl (37.), 2:1 Dennis Heilemann (59.).

TSV Weilheim II – TSV Holzmaden 3:3 (1:2): Bitteres Aus für den TSV Holzmaden. Die Elf von Trainer Heiko Blumauer konnte im gesamten Turnierverlauf kein Spiel gewinnen, war aber trotz dreier Unentscheiden und einer Niederlage in jeder Partie das bessere Team. Auch gegen Weilheim sahen die Holzmadener lange wie der sichere Sieger aus. Eine Minute vor Schluss wurde TSVH-Torwart Florian Greiner zum Unglücksraben, als ihm ein Kopfball von Nelson Abrantes durch die Hände ins Tor rutschte. Dies hatte der 20-Jährige, der nach dem Spiel mit den Tränen kämpfte, nicht verdient, war er zuvor doch ein sicherer Rückhalt für sein Team. Tore: 0:1 Matthias Fink (14.), 0:2 Burak Engin (19., Foulelfmeter), 1:2 Nelson Abrantes (28., Foulelfmeter), 1:3 Engin (33.), 2:3 Jose Azevedo (54., Foulelfmeter), 3:3 Abrantes (59.).

TSV Schlierbach – AC Catania Kirchheim 1:3 (0:1): Pech und Glück lagen für die Schlierbacher eng beieinander. So verletzte sich Defensivspieler Tim Froschauer in der Anfangsphase schwer am linken Knie. Nach minutenlanger Behandlung musste der TSV-Akteur schließlich mit dick bandagiertem Knie auf einer Trage zum Krankenwagen getragen werden. Das Team von Martin Schumacher hatte ein zweites Mal kein Glück. In der 30. Minute ahndete der Unparteiische ein Handspiel eines Catania-Kickers m Strafraum nicht. Die Kirchheimer agierten insgesamt gesehen in der Offensive allerdings druckvoller als der B-Ligist. Folglich münzte der Bezirksliga-Absteiger einige der wenigen sehenswerten Angriffe in Treffer um – der Sieg war durch den späteren Catania-Rückzug (siehe Text oben) freilich nur Makulatur „Wir nehmen den Platz in der Zwischenrunde gerne ein“, war Schlierbachs Trainer Martin Schumacher doch noch im Glück. Tore: 0:1 Nick Wongkaew (11.), 0:2 Diego Attorre (49.), 0:3 Antonio Giacobbe (55.), 1:3 Peter Kovacs (58.).

Anzeige