Lokalsport

Hornung muss improvisieren

Handball-Landesliga: Die SG Lenningen heute Abend ohne Rieke und Austen

Nach der in vielerlei Hinsicht turbulenten Partie der SG Lenningen gegen Herrenberg-Kuppingen am vergangenen Wochenende muss Handballtrainer Markus Hornung seine Mannschaft komplett umbauen. Vor der heutigen Landesliga-Begegnung (20 Uhr) zu Hause gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen fällt Chris Rieke verletzt aus. Für ihn ist die Saison gelaufen.

Bitteres Saison-Aus nach einer Schulterverletzung: Lenningens Allrounder Chris Rieke (Mitte).Foto: Genio Silviani
Bitteres Saison-Aus nach einer Schulterverletzung: Lenningens Allrounder Chris Rieke (Mitte).Foto: Genio Silviani

Lenningen. Es war eine rüde Attacke, die Chris Rieke vergangene Woche in Herrenberg aus dem Rennen um den immer noch möglichen Klassenerhalt warf. Die Schulterverletzung, die sich der Lenninger Allrounder dabei zugezogen hat, ist gravierender als zunächst vermutet. Das haben Untersuchungen in dieser Woche ergeben. Fest steht: Rieke ist für den Rest der Saison zum Zuschauen verdammt.

Anzeige

Das gilt, zumindest heute Abend, auch für Ricki Austen, den ebenfalls seit Längerem schon Beschwerden in der Schulter plagen. Unwichtige Spiele gibt es für die Lenninger eigentlich keine mehr. Doch die übernächste Partie gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Weilstetten ist von zwei wichtigen Begegnungen die wichtigere. Deshalb wird Austen heute Abend im Heimspiel gegen den Tabellenfünften HSG Böblingen/Sindelfingen nur als Zuschauer auf der Bank sitzen.

Wie weit die zuletzt verletzten Adrian Schmid und Robin Renz sind und ob für sie einen Einsatz heute Abend infrage kommen, will die Mannschaftsführung erst kurzfristig entscheiden. Markus Hornung hat zur Vorsicht schon mal bei der zurzeit so erfolgreichen Lenninger Reserve angeklopft. Von dort werden auf jeden Fall Phillip Müller und Luca Schweikert heute Abend zur ersten Mannschaft stoßen. Beide kennen das Umfeld und die Spielabläufe. Eine Integration dürfte also nicht besonders schwer fallen.

„Es ist wie verhext. Immer wenn es spielerisch gut läuft, kommt der nächste Rückschlag“, beklagt SG-Coach Markus Hornung die anhaltende Verletzungsserie, die die Spielentwicklung seiner Mannschaft immer wieder jäh unterbricht. Ihm bleibt nichts anderes, als wie schon so oft in dieser Saison, auf den Mannschaftsgeist zu setzen. Der soll helfen, die letzte Niederlage gut zu verdauen, und mit einem Kraftakt heute zumindest einen Punkt zu ergattern. Für die SG spricht ihr starker Auftritt in Herrenberg, wo die Mannschaft auf beeindruckende Art für- und miteinander kämpfte. Das galt für beide Aufgabenbereiche, in der Offensive wie auch in der Defensive.

Gegen die Spielgemeinschaft aus dem Stuttgarter Speckgürtel wird heute eine ähnlich starke Leistung nötig sein. Die HSG steht als Tabellenfünfter im vorderen Tabellendrittel, allerdings ohne echte Chance, im Rennen um die Aufstiegsplätze noch ein Wort mitzureden. Die jüngste Bilanz kann sich dennoch sehen lassen: erst zwei Niederlagen in der Rückrunde zeugen vor allem von einer körperlich robusten Mannschaft, die die 6:0-Abwehr perfekt beherrscht. So auch im Hinspiel, als die SG bis zur Halbzeit gut mithalten konnte, dann jedoch den Faden und die Geduld verlor und am Ende noch eine deutliche 19:30-Niederlage einstecken musste. Heute Abend will man mehr Geduld an den Tag legen und seine Angriffe besser und länger vorbereiten. Optimal sind die Voraussetzungen dafür nicht. Dass sie für Überraschungen gut ist, hat die SG in dieser Saison allerdings schon häufiger bewiesen.tb/rs

SG Lenningen: Carle, Reichle – K. Ringels­pacher, P. Müller, Marc Bächle, Max Bächle, Baumann, Pisch, O. Ringelspacher, Schweikert, Dieterich, Luca Bächle, Haid, Renz, Schmid