Lokalsport

Illi macht den Unterschied

Handball Weilheimer gewinnen Bezirksligaduell in Wolfschlugen mit 23:22.

Hielt den Weilheimer Sieg fest: Keeper Bernhard Illi. Foto: Markus Brändli
Hielt den Weilheimer Sieg fest: Keeper Bernhard Illi. Foto: Markus Brändli

Wolfschlugen. Der TSV Weilheim hat sich gegen den TSV Wolfschlugen II zum Sieg gezittert. In der von der Sonne aufgeheizten Wolfschlugener Sporthalle feierte die Mannschaft von Trainer Martin Weiss einen denkbar knappen 23:22 (11:8)-Auswärtssieg, bei dem sie jedoch über weite Strecken hinter ihren Möglichkeiten blieb.

Anzeige

Nach den drei spielfreien Wochen taten sich die Weilheimer enorm schwer, fanden über die gesamte Spielzeit nicht richtig zu ihrem Spiel. Glücklicherweise - aus Weilheimer Sicht - spielten auch die Gastgeber unter ihrem normalen Niveau.

Insgesamt litt das Spiel unter den heißen Temperaturen in der von der Sonne aufgeheizten Wolf­schlugener Halle. Technische Fehler und Mängel in der Chancenverwertung prägten die Partie über die gesamte Dauer. So profitierten die Mannschaften wechselseitig von den Fehlern der jeweils anderen Mannschaft. Für die Partie bedeutete dies häufige Führungswechsel. Gegen Ende der ersten Halbzeit schien der TSV Weilheim langsam das Spiel zu kontrollieren, ohne dabei wirklich zu überzeugen. So hatten sich die Gäste mit dem Halbzeitpfiff eine 11:8-Führung erspielt.

Doch mit zunehmender Spielzeit ließen die Weilheimer nach, der Vorsprung schmolz Minute um Minute. Die Wolfschlugener glichen in der 46. Minute, getragen von ihrem Spielmacher Steffen Stoll, zum 16:16 aus. Auch wenn spielerisch weiterhin nicht viel zusammenlief, bewiesen die Weilheimer Moral und erspielten sich erneut eine wacklige Führung, die zwischen ein bis drei Toren schwankte. Wirklich beruhigend wirkte dieser Vorsprung allerdings nicht. So stand das Spiel bis zuletzt auf Messers Schneide. Erst der sehenswerte Treffer von Jan Stark per „Heber“ sechs Sekunden vor Spielende zum 23:21 entschied die Partie zugunsten des TSV Weilheim.

„Wir haben uns technische Fehler in einer Fülle geleistet, die für mehrere Spiele reicht“, grantelte Weilheims Trainer Martin Weiss nach der Partie. Den entscheidenden Unterschied machte dabei einmal mehr TSVW-Torhüter Bernhard Illi. Für den TSVW steht am kommenden Samstag das schwere Heimspiel gegen den VfL Kirchheim an. Bis dahin wartet noch viel Arbeit auf Weiss, denn nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung wird für den TSVW Zählbares herausspringen.pa

Spielstenogramm

TSV Wolfschlugen II: Schröter, Striggow (2), Secker (1), Völter, Stoll (6/1), Grebe (1), Spreuer (1), Gunesch (3), Brunngräber, Fichtner, Guckes (2), Wiesmann (4), Popp (2), Lorenz

TSV Weilheim: Illi, Mayer - Auweter, Zettl, Klein (2), Braun (2), Banzhaf (2), Sigel (4), Klett (5), Späth (1), Stark (6/1), Roth, Wernecke (1)