Lokalsport

Im aufrechten Gang zur Europameisterschaft

Mountainbike Manuel Fumic kämpft in Italien um Weltranglistenpunkte und um neues Selbstvertrauen. Christian Pfäffle startet mit Vertrauensbonus. Von Erhard Goller

Mental gestärkt nach der DM: Manuel Fumic hat die Sympathien der Fans nach seinem Titelgewinn vor einer Woche genossen.Foto: Lyn
Mental gestärkt nach der DM: Manuel Fumic hat die Sympathien der Fans nach seinem Titelgewinn vor einer Woche genossen.Foto: Lynn Sigel

Die Mountainbike-Europameisterschaften in Italien sind für den Kirchheimer Manuel Fumic und Christian Pfäffle aus Neuffen der nächste Stopp. In Darfo Boario Terme in der Lombardei trifft sich am Wochenende fast die komplette Weltelite. Obwohl Europameisterschaften in Radsportkreisen häufig vernachlässigt werden, stellt man fest: Außer Olympiasieger Nino Schurter, der kurzfristig abgesagt hat, sind alle Fahrer am Start, die auch im Weltcup um die Podiumsplätze kämpfen.

Für Manuel Fumic geht es in erster Linie um Weltranglistenpunkte. Er hat die EM im vergangenen Jahr ausgelassen. Das heißt, ihm werden keine Punkte gestrichen. „Dadurch kann ich einen Sprung nach vorne machen“, sagt er. „Mein Ziel ist es, bis zur WM im September wieder unter den besten Acht zu sein, damit ich aus der ersten Startreihe ins Rennen gehen kann.“ Die Priorität bei fast allen Teilnehmern liegt allerdings auf dem nächsten Weltcup-Rennen eine Woche später im kanadischen Mont Sainte Anne. Die EM in Norditalien bereitet Fumic „wie ein normales Rennen“ vor. Das heißt: kein Staffel-Rennen am Donnerstag und Anreise erst am Freitag. Am Sonntag (15 Uhr) wird sich zeigen, ob sein vierter Deutscher-Meister-Titel Schubwirkung entfacht. Das Feedback sei „überwältigend“ gewesen. Er habe endlich mal wieder Anerkennung und nicht nur Aufmunterung erfahren, sagt er. „Das tut schon gut.“

Christian Pfäffle hat das Ticket zur EM gelöst, obwohl er keine Norm erfüllt hat. Pfäffles 40. Rang von Albstadt gehört noch zum Besten, was die junge Garde hinter Fumic zu bieten hatte. Immerhin: Bundestrainer Peter Schaupp weiß, dass im 24-Jährigen mehr steckt als das, was an Ergebnissen bisher in der Datenbank steht. Auch im vergangenen Jahr lieferte der Neuffener lange keine Top-Resultate ab. Plötzlich fuhr er bei der WM auf Platz 15. „Ich glaube, dass ich in einer guten Verfassung bin. Top 30 bei der EM, das wäre schon gut.“ Ob das aus seiner Startposition heraus möglich ist, ist eine andere Frage.

Manuel Fumic und Pfäffle sind auf die Strecke in der Lombardei gespannt. Ein Mountainbike-Rennen wurde in Darfo Boario Terme, rund 40 Kilometer nordöstlich von Bergamo, vorher noch nie ausgetragen. Die Italiener sind kurzfristig für Istanbul eingesprungen, nachdem viele Verbände - auch der BDR - signalisiert hatten, dorthin im Moment keine Sportler schicken zu wollen. eg

Anzeige