Lokalsport

Im Eiltempo auf Platz zwei

Volleyball Dettingens Frauen bleiben nach einem 3:0-Heimerfolg gegen den TSV Burladingen auch im zweiten Saisonspiel in der Regionalliga ungeschlagen.

Der Mann im Hintergrund darf zufrieden sein: Trainer Roland Hunger und die Dettinger Regionalliga-Volleyballerinnen überzeugten
Der Mann im Hintergrund darf zufrieden sein: Trainer Roland Hunger und die Dettinger Regionalliga-Volleyballerinnen überzeugten auch im zweiten Saisonspiel mit einem 3:0 gegen den TSV Burladingen.Foto: Markus Brändli

Ganze 68 Minuten brauchten die Regionalliga-Volleyballerinnen des TTV Dettingen am vergangen Samstag zum überlegenen 3:0-Heimsieg gegen den TSV Burladingen. Basis des zweiten Erfolgs im zweiten Saisonspiel war eine starke Mannschaftsleistung an diesem Tag. Mit weiteren drei Punkten auf dem Konto klettert die Dettinger Mannschaft in der vierthöchsten deutschen Spielklasse auf den zweiten Tabellenplatz mit einem Satz Rückstand auf den punktgleichen Spitzenreiter Heidelberger TV.

Anzeige

Dettingen begann stark im ersten Satz. Viel Aggressivität in den Aktionen und flüssige Ballstafetten über die gefährlichen Außenangreiferinnen Meike Kehle und Lyjubka Sharalieva setzten die Gegnerinnen früh unter Druck. Ein gut postierter Block auf allen Positionen brachten die nötige Sicherheit und Stabilität. Der erste Satz ging nach nur 20 Minuten mit 25:14 an die Gastgeberinnen.

Auch im zweiten Durchgang war das Team von Trainer Roland Hunger die konzentriertere und durchschlagskräftigere von zwei Mannschaften auf dem Feld. Starke Aufschläge von Lyjubka Sharalieva und druckvolle Angriffe über Heidi Kuhr und Yasemin Pinar sorgten dafür, dass der Vorsprung wuchs. Mit 25:19 war auch der zweite Satz aus Dettinger Sicht nur Formsache.

Mannschaftsgeist und ein unbedingter Siegeswille prägten auch den dritten und entscheidenden Spielabschnitt, in dem sich die Gastgeberinnen aus Dettingen im Angriff und bei der Ballannahme nur wenige Fehler leisteten. Der Lohn: ein klarer 25:18-Satzgewinn. tb

so spielten sie

TTV Dettingen: Babinger, Celeryn, Herdtle, Kehle, Koch, Kuhr, Pinar, Preuß, Sharalieva

Klassenunterschied im Pokal-Halbfinale

Erfolg in der Liga - Niederlage im Pokal: Nach dem 3:0-Sieg am Samstag in der Regionalliga war für Dettingens Volleyballerinnen tags darauf im Regionalpokal-Halbfinale Schluss. Gegen den VC Printus Offenburg, den Pokalverteidiger und aktuellen Tabellenführer der 2. Bundesliga, war beim 0:3 (13:25; 10:25; 20:25) nichts zu holen. Die Offenburgerinnen bezwangen im anschließenden Finale auch den SV Sinsheim klar mit 3:0.

Probleme hatte Dettingen vor allem mit den druckvollen und platzierten Aufschlägen des Favoriten. Der TTV leistete sich über das gesamte Spiel hinweg zu viele direkte Fehler. Im dritten Satz ließ Offenburg die Zügel etwas schleifen. Ernsthaft in Gefahr geriet der körperlich deutlich überlegene Gegner aber auch beim 25:20 im Schlusssatz nicht.ab