Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Im Goldäcker soll es volle Ernte geben

Handball Der TSV Weilheim peilt im Verfolgerduell bei der HSG Leinfelden-Echterdingen einen Sieg an.

Jan Stark und die Weilheimer wollen nachlegen. Foto: Brändli

Weilheim. Am heutigen Samstag steht für die Bezirksliga-Handballer des TSV Weilheim das nächs­te Verfolgerduell an. Die „Roten“ sind zu Gast beim Tabellensechsten in Leinfelden-Echterdingen. Anwurf im Sportpark Goldäcker ist um 20 Uhr.

Der TSV Weilheim ist nach dem 32:32-Unentschieden gegen die Oberliga-Reserve des TSV Wolfschlugen nun seit drei Spielen ungeschlagen und steht mit 10:10 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Auch im letzten Spiel zeigte das Team von Matthias Briem eine engagierte und konzentrierte Leis­tung gegen einen absolut gleichwertigen Gegner.

Durch dieses Unentschieden, das spielfreie Wochenende der HSG Leinfelden-Echterdingen (6.) und den Sieg des HT Uhingen/Holzhausen (7.) rutscht das Verfolgerfeld noch enger zusammen. Die Weilheimer auf Platz vier trennt lediglich ein Punkt vom TSV Grabenstetten auf Rang acht, während auch bei den dazwischenliegenden Mannschaften mit jeweils 10:10 Punkten nur das Torverhältnis über die Platzierungen bestimmt.

Mit der HSG Leinfelden-Echterdingen erwartet den TSV Weilheim auf dem Papier also wieder ein Gegner auf Augenhöhe. Die bisherigen Ergebnisse der Echterdinger deuten jedoch an, dass die Konstanz fehlt. Auf einen Sieg folgte bisher meist auch wieder eine Niederlage. So passt auch das Ergebnis vom ersten Spieltag der Saison in dieses Bild: Gleich zum Auftakt gelang es der HSG LE bisher als einziges Team den Spitzenreiter aus Ebersbach/Bünzwangen zu schlagen.

Nichtsdestotrotz wollen die Weilheimer die gute Leistung im letzten Auswärtsspiel beim TSV Zizishausen II bestätigen. Dort konnte die Briem-Sieben auf fremdem Boden den lang ersehnten ersten Sieg einfahren. Gelingt es den „Roten“ also wieder, eine solch engagierte und geschlossene Mannschaftsleistung abzurufen, sollte das Vorhaben, mit einem positiven Punktekonto in die Weihnachtspause zu gehen, ein realistisches Ziel sein. pas

So wollen sie spielen

TSV Weilheim: O. Latzel, M. Latzel; Hartmann, Roth, Seyferle, Stelzer, Klett, Martin, Müller, Negwer, Stark, Renneberg, Liedl, Göttinger