Lokalsport

Im Rübholz gibt‘s was auf die Rübe

Tennis Alle vier Ötlinger Mannschaften haben ihre Heimspiele verloren.

Kirchheim. Vier Spiele für vier Ötlinger Tennisteams auf der eigenen Anlage im Rübholz - aber keines konnte den Heimvorteil nutzen. Alle standen am Ende mit leeren Händen da. Besonders bitter der Fehlstart für die zwei Männermannschaften. Beide erkämpften sich jeweils ein 3:3, aber die Punkte gingen jeweils an die Gäste.

Bei den Herren 40 gegen TSC Renningen in der Verbandsstaffel herrschte nach den Einzeln totaler Gleichstand - 2:2 Matches, 4:4 Sätze, 33:33 Spiele. Matthias Pallinger und Jacek Lorkiewicz siegten für den TSVÖ. Auch die Doppel mit den Gewinnern Lutz/Pallinger und den Verlierern Lorkiewcz/Benz verliefen absolut auf Augenhöhe. Schließlich entschied ein einziges Spiel zuungunsten der Ötlinger - 3:3, 6:6, 53:54.

Fünf Stunden lang duellierten sich die Ruheständler der „Ü 70“ von Ötlingen und Riederich II in der Bezirksstaffel. Heraus kam ebenfalls ein 3:3 durch Dreisatzsiege von Karl Müller und Debütant Horst Winter sowie dem Doppelerfolg von Schlütter/Müller. Das negative Satzverhältnis des TSV (6:8) gab den Ausschlag für die Gäste aus dem Ermstal.

Missglückt auch der Saisonauftakt für die Ötlinger Damen. Die „50er“ mussten gegen die SPG Rosengarten/Westheim gleich im ersten Spiel der neuen Runde schmerzlich erfahren, dass in der Oberligastaffel ein scharfer Wind weht. Beim 1:5 holte die Nummer eins, Eveline Kiesewetter, mit einem 6:4, 6:0 wenigstens den Ehrenpunkt. Renate Geier und Tanja Vetter-Schreiber wehrten sich bis in den Match-Tiebreak, dort aber vergeblich.

Die Damen 30 mussten in der Bezirksstaffel gegen den ambitionierten ETV Nürtingen viel Lehrgeld bezahlen. Endstand: 0:6 Matches, 0:12 Sätze, 22:72 Spiele. Ihr Trost und ihre Hoffnung: Es kommen im weiteren Saisonverlauf auch leichtere Gegner.ks

Anzeige