Lokalsport

Im Stile eines Aufsteigers

Turnen Der VfL Kirchheim verteidigt dank eines fulminanten 68:9-Heimsiegs über die TG Wangen-Eisenharz die Tabellenführung der 3. Liga und kommt dem Aufstiegswettkampf damit ein weiteres Stück näher. Von Heiko Paul

Marcus Bay war gegen Wangen-Eisenharz einer der Garanten für den Heimsieg. Foto: Markus Brändli
Marcus Bay war gegen Wangen-Eisenharz einer der Garanten für den Heimsieg. Foto: Markus Brändli

Mit einem überzeugenden 68:9-Sieg gegen die TG Wangen-Eisenharz haben sich die Drittligaturner des VfL Kirchheim an der Tabellenspitze etabliert. Die Teckstädter bleiben Erster, punktgleich mit mehr gewonnenen Geräten vor der TG Hanauerland.

Nach dem nervenaufreibenden Zittersieg beim TV Bühl vor einer Woche kam dem VfL die TG Wangen-Eisenharz als Aufbaugegner gerade recht. Denn die bisherigen Ergebnisse des Teams aus dem Allgäu waren nicht geeignet, um die Kirchheimer in Angst und Schrecken zu versetzen. Mit einem Handicap gingen die VfL-Turner trotzdem in den Wettkampf: Routinier Simon Paul humpelte nach seiner in Bühl erlittenen Verletzung auf Krücken in die Raunersporthalle und Yasin al Azzay hatte andere Verpflichtungen. Folge: Der ein oder andere musste ein Gerät turnen, das nicht zu seinen absoluten Stärken gehört.

Doch das Gefühl, in heimischer Halle an aus dem Training bekannten Geräten auftrumpfen zu können, ließ offenbar manchen Knoten platzen. So zeigte Julian Hausch bereits bei seiner ersten Bodenbahn mit einem Doppelsalto in den Stand, was auch an diesem Gerät in ihm steckt. Drei Score-Punkte waren der Lohn. Den nächsten Dreier gab es für Manuel Hofmann, der seinem Gegner deutlich überlegen war. Manuel Halbisch stand seinen Vorturnern in nichts nach, holte sogar vier Score-Punkte, genauso wie Marcus Bay. Der Höhepunkt seiner Übung: Ein spektakulärer Doppelsalto mit Schraube - 14:0 stand es bereits nach dem ersten Gerät.

Die VfL-Show ging am Pauschenpferd weiter: Julian Hausch, Manuel Hofmann, Manuel Halbisch und Marcus Bay sammelten 13 Score-Punkte, keinen einzigen gab es wieder für die Gäste.

An den Ringen sah es zunächst ebenfalls aus, als sollte das Team aus dem Allgäu völlig leer ausgehen. Kraftbetont sammelte Waldemar Guillard drei Score-Punkte und Julian Hausch mit seiner spektakulären Übung gar deren fünf. Manuel Halbisch musste dann aber trotz sauberer Übung dem Ringe-Spezialisten Elias Ruf knapp den Vortritt lassen, der die ersten zwei Punkte für Wangen holte. Gewohnt bärenstark holte dann Marcus Bay den nächsten Dreier. Mit 38:2 Punkten hatte das Kirchheimer Team damit einen für den Gegner nicht mehr einzuholenden Vorsprung herausgeturnt.

Den Sprung nach der Pause dominierten ebenfalls die Kirchheimer. Drei Punkte für Manuel Halbisch, zwei für Manuel Hofmann und vier für Marcus Bay. Nico Hofmann gab einen Punkt ab - 47:3. Die Gäste konnten einem angesichts der Kirchheimer Dominanz fast leid tun. Nur am Barren hielten sie einigermaßen mit. Moritz Pohl war seinem Gegner klar überlegen, zwei Score-Punkte waren der Lohn. Manuel Halbisch bekam es wieder mit dem besten Mann der Gäste, Elias Ruf, zu tun, musste zwei Punkte abgeben. Julian Hausch dominierte den Gegner klar - fünf Punkte für Kirchheim. Dass Marcus Bay nach einem Fehlgriff vier Punkte verlor, war nicht mehr als ein Schönheitsfehler. Viel entscheidender: Auch diese Gerätewertung ging an Kirchheim und Bay hatte sich nicht schlimm verletzt, sodass er auch am Reck wieder ran konnte.

Manuel Hofmann und Moritz Pohl erturnten in ihren Duellen zwei Unentschieden. Weder für den VfL noch für die TG gab es Punkte. Julian Hausch holte dann noch vier und Marcus Bay, dessen Gegner abbaute, zehn Score-Punkte.

Nagelprobe gegen Aufstiegskonkurrent

Nächster Gegner des Tabellenführers aus Kirchheim ist am Samstag der drittplatzierte TSV Monheim II. Die Erstligareserve aus dem Donau-Ries-Kreis wird das Kirchheimer Team ab 13 Uhr in der heimischen Stadthalle stärker fordern, als die TG Wangen-Eisenharz. Denn Monheim visiert, ebenso wie der VfL Kirchheim und die TG Hanauerland, die ersten beiden Plätze in der Liga an. Diese berechtigen zur Teilnahme am Aufstiegswettkampf in die zweite Bundesliga.hp

Anzeige