Lokalsport

Im Windschatten auf Rang zwei?

Handball Der TSV Owen könnte vom Ausgang des Teckderbys profitieren.

Sebastian Kerner (hier im Spiel gegen den VfL) und die Owener sind morgen bei Landesliga-Absteiger Vaihingen gefordert. Foto: Ma
Sebastian Kerner (hier im Spiel gegen den VfL) und die Owener sind morgen bei Landesliga-Absteiger Vaihingen gefordert. Foto: Markus Brändli

Owen/Weilheim. Verlockende Aussicht für Handball-Bezirksligist TSV Owen. Bei einem Sieg bei Landesliga-Absteiger SV Vaihingen am morgigen Sonntag und einem Erfolg des VfL Kirchheim heute im Derby bei der SG Lenningen würden die Owener die SG vom zweiten Tabellenplatz verdrängen.

Das Selbstbewusstsein beim TSVO ist groß, sind die Herzogstädter doch seit nunmehr sechs Pflichtspielen ungeschlagen - zuletzt gab es am Donnerstagabend einen lockeren 33:22-Erfolg im Bezirkspokal beim SKV Unterensingen II. Gegen den Tabellenführer der Bezirksklasse waren Tobias Bäuchle mit acht und Hannes Raichle mit sechs Treffern die herausragenden Akteure.

Dass die Trauben in Vaihingen deutlich höher hängen werden als bei der Württembergliga-Reserve des SKV Unterensingen, ist allen Beteiligten jedoch klar. Und das, obwohl die ambitionierten Vaihinger aktuell nur den achten Tabellenplatz belegen und mit 4:6 Punkten mäßig in die Saison gestartet sind. Zuletzt musste die Mannschaft von SV-Trainer Hans-Jörg Boltjes eine deutliche Niederlage bei den zuvor noch sieglosen Weilheimern verkraften. Der SV Vaihingen wird am Sonntag sicherlich auf Wiedergutmachung aus sein, um die Niederlage vergessen zu machen und in der Tabelle zu klettern - ist man doch mit hohen Erwartungen in die Saison gestartet.

Die anstehende Auswärtsaufgabe wird dadurch nicht einfacher für die Mannschaft von Steffen Klett. Seine Schützlinge müssen sich vor allem im Defensivverhalten steigern. Während es in der Offensive bei den Owenern derzeit rund läuft, hat man in der Abwehrreihe vor Torhüter Matthias Carrle noch deutliches Steigerungspotenzial. Gelingt es der Mannschaft, an dieser Stelle wieder mehr Sicherheit zu bekommen, ist in Vaihingen Zählbares mitzunehmen. Für die anstehende Partie kann das Trainergespann Klett/Völker auf den kompletten Kader zurückgreifen. Spielbeginn ist am Sonntag um 17 Uhr in der Vaihinger Sporthalle am Hegel-Gymnasium.

Weilheimer wollen nachlegen

Beim TSV Weilheim hoffen Spieler, Fans und Verantwortliche nach dem ersten Saisonsieg vergangenes Wochenende gegen den SV Vaihingen, dass der Knoten geplatzt ist. „Wir dürfen uns nichts vormachen, es wird ein langer und schwieriger Weg raus aus der Abstiegszone“, bremst Trainer Martin Weiss aufkommende Euphorie. „Der Sieg gegen Vaihingen war wichtig für den Kopf und hat gezeigt, was für ein Potenzial in der Mannschaft steckt. Wir müssen nun weiter hart an uns arbeiten und in jedem Spiel einhundert Prozent geben.“

Nach dem gestrigen Bezirkspokalspiel beim SV Vaihingen III (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet), gastiert der TSVW am heutigen Samstag beim TV Altbach. Die Neckarstädter stehen einen Platz vor den Weilheimern. Zwar hat der TVA erst drei Spiele absolviert, steht angesichts der Tabellensituation aber unter ähnlichem Druck wie der TSVW. „Beide Mannschaften können sich befreien. Es wird ein Fight, den wir annehmen wollen und müssen“, betont Weiss. Bis auf den urlaubsbedingt fehlenden German Höferer steht ihm der gesamte Kader zur Verfügung.ras/pa

So wollen sie spielen

TSV Owen: Carrle, F. Einselen - B. Klett, M. Raichle, Kerner, Bäuchle, Thum, C. Einselen, S. Klett, H. Raichle, Bittner, Köbel

TSV Weilheim: Illi, Latzel; Driesnack, Klett, Seyferle, Hiller, Pfeffer, Roth, Banzhaf, Auweter, Klein, Sigel, Späth, Stark

Anzeige