Lokalsport

In knapp 16 Stunden aufs Dach der Welt

Extremradsport Der Kirchheimer Norbert Dietz hat die Herausforderung des „Everesting“ gemeistert.

Norbert Dietz in Aktion: Insgesamt 35 Mal hintereinander ist der Kirchheimer die Hochwangsteige hinaufgefahren. Foto: Riedl/Schm
Norbert Dietz in Aktion: Insgesamt 35 Mal hintereinander ist der Kirchheimer die Hochwangsteige hinaufgefahren. Foto: Riedl/Schmitt

Lenningen. Einmal das Dach der Welt per Velo erklimmen: Wer in Radsportkreisen vom „Everesting“ spricht, kommt seit vergangenem Samstag an Norbert Dietz nicht mehr vorbei. Der 58-jährige Kirchheimer hat die Herausforderung, die 8 848 Höhenmeter des Mount Everest auf ein und derselben Strecke so schnell wie möglich zu absolvieren, erfolgreich gemeistert.

Insgesamt 35 Mal hintereinander ist Dietz vorgestern die Hochwangsteige mit seinem Rennrad hinaufgefahren. 15 Stunden und 45 Minuten hat er dafür gebraucht, nachdem er sich um 2.30 Uhr in der Früh zum ersten Mal von Unterlenningen aus auf die rund viereinhalb Kilometer lange Strecke mit ihren 260 Höhenmetern gemacht hatte. „Es lief super, besser als ich dachte“, bilanzierte er hinterher, „die Beine waren gut, ich hatte keinerlei Probleme.“

Wen wundert‘s, schließlich spult Norbert Dietz jährlich im Schnitt rund 26 000 Kilometer runter und hat bereits mehrmals an den verschiedensten Extremradveranstaltungen teilgenommen. „Radfahren gehört für mich zum Alltag wie Zähneputzen. Es ist ein Lebensgefühl“, sagt er, der während seines Everesting-Versuchs insgesamt gerade mal knapp eine Stunde Pause eingelegt hat. „Vier, fünf Mal rauf und runter und dann kurz was essen und verschnaufen, das reicht“, beschreibt er seine Taktik. Als Versorgungsstation diente dabei sein Auto, das er unweit des Hochwanger Ortsschilds geparkt hatte - dort fanden sich im Laufe des Tages auch immer wieder Freunde, Bekannte und Fans ein.

Als Lohn wird sein Name nun auf der offiziellen Homepage (www.everesting.de) erscheinen, wo Extremradler wie Norbert Dietz nach der Herausforderung ihre GPS-Daten hochladen. Seine eigene Belohnung am Samstagabend fiel da schon zünftiger aus. „Ein halbes Blech Pizza und zwei Bier“, lacht er.Peter Eidemüller

Anzeige