Anzeige
Anzeige
Lokalsport

In Nabern ist niemand nervös

Fußball-Kreisliga A Die SF Dettingen wollen in Nürtingen ihre Auswärtsschwäche ablegen, während der TSV Weilheim II Tabellennachbar Bempflingen hinter sich lassen will. Von Max Pradler

Der SV Nabern ist in den vergangenen Wochen etwas ins Straucheln geraten. Foto: Markus Brändli

Mitte September noch Tabellenführer, inzwischen mit 17 Punkten Rückstand zur Spitze auf Rang neun abgestürzt: Ein mehr als ernüchternder Zwischenstand für Fußball-A-Ligist SV Nabern, der noch in der vergangenen Spielzeit bis zum coronabedingten Abbruch nahezu unaufhaltbar durch die Liga gepflügt war. Wenngleich die direkte Konkurrenz dem Team vom Oberen Wasen längst eine mittelschwere Krise attestiert, beschwichtigt Christopher Wilke, Abteilungsleiter Finanzen beim SVN, die momentane Situation: „Wir bewerten das intern definitiv anders. Vielleicht hat der ein oder andere gedacht, wir marschieren nach der vergangenen Saison jetzt locker durch. Uns war aber bewusst, dass auch wieder andere Zeiten kommen werden.“ Die mittlerweile schon siebenwöchige Durststrecke kommt jedoch selbst für den 24-Jährigen überraschend: „Dass der erste Punktverlust solch eine Sieglos-Serie nach sich zieht, hatten wir nicht erwartet.“ Gründe hierfür seien zum einen anhaltende Personalprobleme, zum anderen der mentale Druck. „Wenn du nach saisonübergreifend elf Siegen in Folge plötzlich nicht mehr gewinnst, ist das nicht so einfach zu verarbeiten“, fasst Wilke zusammen. Für die morgige Partie beim Tabellenfünften SpVgg Germania Schlaitdorf sowie die restlichen Begegnungen in diesem Jahr, ist der kickende Abteilungsleiter aber optimistisch: „ Wir wollten solide in die Saison starten, das haben wir geschafft. Nun sind wir ein paar Plätze abgefallen, aber ich glaube fest daran, dass wir die Hinrunde mit einer soliden Platzierung beenden werden.“ ...

S DF nru zu uaHes neei ahMtc

inlchhÄ ehits es hcua ni tnteeignD .sua Zrwa eahnb ide pftnrreeodSu ikeen nsriirekeEbgs uz ohejdc hknwnsceade Lnuee.tnsig kBeraemrb acmth hics sad ovr aelml im Vgrheliec vno Him-e uz die SDF zu Hasue kuam zu ingeebnwz tsi, kmomt das emaT um areleitrreiSpn hiNeb aarKdji fua dgaere lamnie vire tnukPe in lSepie.n dsa ttjez rdana te,igl dass wir eipesln, ubgeal cih tcnhi .ebngtudni breA nam knna nochs se,gan ssad iwr sun ufa msnreue sKsrantenu woelhr fua ni cemcsltheh ndtZaus so eiw se ni sneurer aLig nun mla fot rde Flla nYnkcia cFkir. trzoT eds fua eid tipSez tsi dne irenwetih alles rni:d iW➀r runsee abusHafuenga n,mecah nud newn ma Edne nei tPalz ntrue dne nrtees dbeia nriapsrunges eotsl,l nbeha rwi mettzdor srneu lezaniiSos fuA emd Pmagrmro der reunerSopdft ttehs etzjt ebra tsre nameli nie lppekpa:Doc Mgoenr gteh se engeg nde FV 9,0 keommedn hoeWc weattr dnan kosr.Tprü kirFc slljaedfen trwraete einen nieicrhswge fktaAtu in ied iegcnwthdieusnesr cWeho: ewnn der FV 90 ahllsetarbci hinct os ugt atdsht,e wir esi cnhti Dre aKedr der igtb nltiehgcei htceuldi rhem e.hr Das rwdi laso knie Ⓚ chua nnwe rwi eid dier utPenk tsfe etnaegpiln

Sgie dre TG neie otaSsienn

rden ä Wh se den TSV emlhieiW II l,tgi in eeifgmpnlnB dne lcrennhalabbnaeT tenhri ishc uz slnse,a ein uwentnPkgni ovn enieldrlkK GT hicrmihKe embi hoahhusc ntoierfrvieas VTS eenibhoiOgnbr erein sntnoSaei o.mkmlgehneic