Lokalsport

In Ötlingen blühen Aufstiegsträume

Tennis: Herren 30 und Damen 50 setzen zwei Spieltage vor Schluss zum Sprung auf Verbandsebene an

Kirchheim. Zweimal Matchball für Tennisteams des TSV Ötlingen: Eine Runde vor Schluss haben es die Herren 30 und die Damen 50 auf dem Schläger, sich für die neue Saison auf Verbandsebene zu qualifizieren. Beide Mannschaften sind Spitzenreiter in ihren Staffelliga-Gruppen und stehen damit dicht vor dem Aufstieg.

Anzeige

Die Senioren nahmen mit Zweisatzsiegen von Frank Lutz, Gregor Piontek, Markus Benz und der Doppel Lutz/Lorkiewicz und Piontek/Benz die Hürde Oberboihingen locker mit 5:1. Übernächsten Sonntag können sie zu Hause gegen den punkt- und matchgleichen TC Zell-Aichelberg den Sprung in die Verbandsstaffel perfektmachen.

Noch günstiger ist die Ausgangsposition für die Ötlinger Damen 50, die den Sekt schon mal kaltstellen können. Selbst eine 1:5-Niederlage in Heiningen würde zum Aufstieg reichen. Aber damit ist nach den bisher gezeigten Leistungen nicht zu rechnen. Zuletzt unterstrich der TSVÖ mit einem 4:2 über Weilheim seine Dominanz in der Gruppe. Eveline Kiesewetter, Gudrun Brinke und Brigitte Rau füllten mit souveränen Einzelsiegen das Punktekonto zum 3:1. Das erfahrene Doppel Gitte Rau/Eva-Maria Strittmatter machte den Deckel drauf.

Nicht nach Feiern zumute ist den jungen Damen in der Bezirksklasse 2. Nach dem 4:5 bei der SPG TV Geislingen/Lonsee, der vierten Klatsche im fünften Spiel, sitzt ihnen plötzlich das Abstiegsgespenst im Nacken. In den Einzeln konnten Anja Bingel, Corina Stenzel und Nicole Riede mit Zweisatzsiegen die Partie zunächst noch offen gestalten, doch lediglich ein Doppelerfolg durch Stille/Stenzel war zu wenig. Der TSV hat nun noch zwei Chancen gegen Leinfel­den-Echterdingen und Pfullingen, den Abgang in die Kreisklasse zu verhindern.

Das Glück der ersten gewonnenen Spiele hat die Oldies Ü 70 verlassen. Allen voran Wolfgang Schneller. Die Nummer eins war mit drei verlorenen Tiebreaks im Einzel und Doppel der Pechvogel des Tages beim 2:4 gegen FTSV Bad Ditzenbach/Gosbach in der Staffelliga. Hans Nowak, durch eine Zerrung gehandicapt, gewann sein Einzel dennoch sicher (6:3, 6:0), Rudi Schütz nach hartem Kampf (7:5, 7:6).ks