Lokalsport

„Irgendwie war der Wurm drin“

Tischtennis Naberner Frauen kassieren in der Landesliga eine herbe 2:8-Heimklatsche gegen Neuhausen.

Kirchheim. Nichts zu holen gab es für den SV Nabern im zweiten Spiel der Landesligarückrunde. Zu Hause unterlagen die Frauen des SVN den TTF Neuhausen überraschend klar mit 2:8. „Irgendwie war der Wurm drin“, fand auch Mannschaftsführerin Svenja Maurer keine Erklärung für die deutliche Klatsche. Zwar fehlte Viktoria Frank krank - sie wurde von Kerstin Otto vertreten - aber auch ihr Einsatz hätte wohl keinen großen Unterschied gemacht, erklärte zumindest Maurer nach der Partie konsterniert.

Nachwuchstalent als Lichtblick

Zu schwach hatten am vorderen Paarkreuz Ana Ladan und Maurer selbst agiert. „Wir waren beide schon ab dem Doppel völlig von der Rolle“, meinte die Mannschaftskapitänin. Nur Ladan konnte gegen Sophia Böhringer das Spiel bis in den fünften Satz offenhalten, am Ende unterlag sie trotzdem. Alle weiteren Einzelpartien gingen mit 0:3 an die Tischtennisfreundinnen von den Fildern. Lichtblick war Nachwuchshoffnung Lisa Eckhardt, die am hinteren Paarkreuz die beiden Naberner Punkte gegen Aline Haug und Ulrike Ziegler souverän ebenfalls mit 3:0 einfuhr.

Am kommenden Samstag geht es für den SV Nabern in die Landeshauptstadt gegen den DJK Sportbund Stuttgart III. „Das wird keine wirklich leichtere Aufgabe für uns“, zeigte sich Maurer vor dem Duell mit dem Tabellennachbarn nicht sonderlich positiv gestimmt.Michael Oehler

Spielstenogramm

SV Nabern - TTF Neuhausen/F. 2:8

Eckhardt/Otto - Haug/Ziegler 1:3 (11:7, 7:11, 4:11, 4:11); Ladan/Maurer - Böhringer/Böhringer 0:3 (6:11, 8:11, 7:11); Ladan - Böhringer 2:3 (8:11, 11:5, 11:8, 9:11, 9:11); Maurer - Böhringer 0:3 (10:12, 5:11, 4:11); Eckhardt - Ziegler 3:0 (11:9, 11:9, 11:6); Otto - Haug 0:3 (3:11, 0:11, 4:11); Ladan - Böhringer 0:3 (9:11, 8:11, 8:11); Maurer - Böhringer 0:3 (5:11, 6:11, 9:11); Eckhardt - Haug 3:0 (11:7, 11:5, 11:7); Otto - Ziegler 0:3 (10:12, 7:11, 8:11)

Anzeige