Lokalsport

Ist es die Vorbereitung oder die Birne?

Mountainbike-Bundesliga: Christian Pfäffle mit Platz 13 zufrieden, Luca Schwarzbauer mit Platz 7 nicht

Heubach. Christian Pfäffle vom MTB Teck hat beim Bundesligarennen überzeugt: Gegen die international stark besetzte Konkurrenz gelang der Vorstoß auf Platz 13. Luca Schwarzbauer war mit seinem siebten Platz im U23-Rennen hingegen nicht zufrieden.

Eine Liebesbeziehung ist es nicht zwischen Christian Pfäffle und der Strecke beim Klassiker in Heubach, aber mit guter Form kann auch auf dem steilen Gelände am Albtrauf mit seinem 1,5 Kilometer langen Anstieg ein passabler Platz herausspringen. 5,38 Minuten hinter Sieger Florian Vogel (1.30,39 Stunden) kam der Stevens-Biker als Dreizehnter an. Am Ende hatte er auch noch den Franzosen Stephane Tempier vor sich und ihn am höchsten Punkt des Anstiegs fast erreicht, dann aber auf der flachen Passage bis zum Downhill nicht mehr einholen können. Das lag auch daran, dass Pfäffle ab der dritten Runde nicht mehr richtig schalten konnte. „So konnte ich am Berg nicht die Gänge fahren, die ich wollte und auch oben auf dem Flachstück. Aber ich bin dennoch sehr zufrieden. Ich hatte nach dem Start nicht das Leistungsloch wie sonst“, erklärte Pfäffle. Daran hatte er in den vergangenen beiden Wochen erfolgreich gearbeitet. Jetzt kann er mit 16 Weltranglistenpunkten und einem guten Gefühl zur Weltmeisterschaft nach Nove Mesto reisen (3. Juli).

Luca Schwarzbauer beendete das U23-Rennen auf Rang sieben. Dafür gab es zwar ein paar Weltranglistenpunkte, doch zufrieden war der Reuderner damit nicht. Im Gegenteil. „Ich bin echt enttäuscht. Ich frage mich, was ich falsch mache“, schüttelte er nach dem Rennen den Kopf. „Ist es die Vorbereitung oder die Birne? Ich weiß es nicht.“ Schwarzbauer beendete das Rennen mit 2,59 Minuten Rückstand auf den Schweizer U23-Meister Andri Frischknecht. Sein Lexware-Teamkollege Maximilian Brandl (Freiburg) belegte mit 3,8 Sekunden Rückstand auf den Eidgenossen als bester Deutscher Rang zwei.

Pirmin Sigel (Weilheim) war nach dem Juniorenrennen am Sonntagmorgen ebenso wenig zufrieden. Mit 8,26 Minuten Rückstand auf den Kolumbianer Wilson Pena (1.03,04) belegte er nur Platz 26. Vor dem Start hatte er sich übergeben müssen – sicherlich nicht leistungsfördernd.eg

Anzeige