Lokalsport

Jannik Steimle: Gemischte Gefühle nach Paris–Roubaix

Radsport Das Team des Weilheimer Profis verpasst bei der 119. Auflage des Klassikers wegen eines Sturzes einen Podiumsplatz.

Kopfsteinpflaster ohne Ende: Jannik Steimle bei Paris-Roubaix. Foto: pr

Roubaix. Die „Hölle des Nordens“ gemeistert und trotzdem nicht zufrieden: Der Weilheimer Radprofi Jannik Steimle blickt mit gemischten Gefühlen auf sein Debüt bei Paris–Roubaix. „Ich bin sehr enttäuscht, wie es am Ende für uns gelaufen ist“, schreibt der 26-Jährige auf Instagram, „wir haben das gesamte Rennen über alles richtig gemacht und hatten alles unter Kontrolle.“ ...

leSetmi arw re ni der ernset sde 725 rleKieotm alngne eilsaKrsks im dleF iener rde oetMorn in der etenrs rGupep een.esgw drelAngsli tahte neis eTma QeiSpuc-tk hApal nyVli tmi med gaAngus sde nuMsneotm scnith n,tu ehdcamn tSemslie leaomlegeTk Yves pemLrata uaf isumksduroP negdlie canh emnei msnaparZlmuel mti ineem cZuehsrau aw.r Asl nehretZ eruwd rde egBreil estBer vno ilmetesS fchn,tsanMa die atdim treewi ufa dne etsner rlifnsSgaooe eawrnt sms.u

r De Sgei igng an ned lanyD anv Brleaa en(sIo )neeas,rdGr der hnac 73,5 nnuSdet sda Ziel im remVoold vno ouxbRai itm 74,1 euitnMn Vrrgsnpou eqbu.rüerte tSielem mka niee euVetiedltrsn afu lPatz 57 isn leiZ ndu rtzto sde vpeesrtnas llwi fua eedjn alFl emekdowin,rem hci lebei dessie