Lokalsport

„Jeder hat Bock wieder loszulegen“

Footballer der Albershausen Crusaders starten am Sonntag in die neue Regionalligasaison

„Kick off“ in die neue Saison heißt es für die Footballer der Albershausener Crusaders am Sonntag um 15 Uhr beim Auswärtsspiel bei den Frankfurt Pirates. Nach dem dritten Platz in der Vorsaison wollen die ­Crusaders auch dieses Jahr wieder solange wie möglich um die Play-off-Plätze in der Regionalliga Mitte mitspielen.

Los geht's: Die Albershausener Footballer stehen in den Startlöchern für das nächste Heimspiel.
Los geht's: Die Albershausener Footballer stehen in den Startlöchern für das nächste Heimspiel. Foto: Sarah Philipp

Albershausen. Was darf, kann und muss man vom Aushängeschild in Sachen American Football in der Region diese Saison erwarten? Eine Antwort lieferte der beeindruckende 42:15-Testspielerfolg vor drei Wochen über die in der Regionalliga Süd spielenden „Fursty Razorbacks“ aus Fürstenfeldbruck. „Wir dürfen das Ergebnis nicht überbewerten, die Razorbacks sind noch nicht auf ihrem Niveau angelangt“, sagt Albershausens Headcoach Mich Frech, der der Saison positiv entgegenblickt: „Wir haben gut trainiert, allerdings auch noch hier und da ein paar Baustellen“, sagt der 41-Jährige. „Die Stimmung ist bestens, und jeder hat Bock, nach monatelangem Training endlich wieder loszulegen“, fügt er hinzu.

Anzeige

Was ihm Bauchschmerzen bereitet, ist die Trainingsbeteiligung auf den verschiedenen Positionen. Um den langfristig angepeilten Aufstieg in die zweite Liga zu schaffen, wünscht sich Frech in dieser Hinsicht für die Zukunft Besserung.

Mit Tim Morowick haben die ­Crusaders einen neuen Quarterback in ihren Reihen. Der 23-Jährige, der am Sonntag seinen 24. Geburtstag feiert, kommt aus der Nähe von Los Angeles. „Spielerisch ist Tim auf einem sehr guten Niveau, was uns einen riesen Vorteil auf dieser Position verschafft“, freut sich Frech, der dem neuesten Crusader deutsches Erstliganiveau attestiert. Zuletzt spielte Morowick an der „Ottawa University“ in Kansas.

Hochgestecke Saisonziele gibt es in Albershausen erst einmal nicht. „Wir wollen zunächst fünf von zehn Partien gewinnen, und solange es geht um die Play-offs mitspielen“, sagt der in Hochdorf lebende Frech. Am Sonntag stehen die Frankfurt Pirates zum „Kick off“ gegenüber. Einen Sieg gegen die Hessen, die ihr erstes Ligaspiel mit 0:36 gegen Montabaur verloren, sieht Frech als machbar an. „Ich glaube, wir haben gute Karten.“ Für ihn sind die am 8. Mai zum ersten Saisonheimspiel im Waldstadion gastierenden „Golden Eagles“ aus Mainz deutlich stärker zu bewerten. Dennoch will er niemanden unterschätzen. Für die Jungs geht es am Sonntagmorgen mit dem Bus Richtung Frankfurt. Die Crusaders haben dieses Jahr einen engen Spielplan vor sich. „Wir haben zehn Spiele in elf Wochen, das kann ein Vor- aber auch ein Nachteil sein“, so Frech.

Etwas Neues gibt’s für Fans und Angehörige, die ihr Team nicht vor Ort anfeuern können. In dieser Saison werden die Spiele der Crusaders erstmals live im Internet übertragen. „Für so einen Dorfklub ist das was ganz Besonderes“, sagt Frech. In der Tat: Vergangene Saison wurden im Netz lediglich die Partien der beiden Erstligisten Braunschweig und Dresden im Netz übertragen.

http://sportdeutschland.tv/american-football/frankfurt-pirates-vs-albershausen-­crusaders