Lokalsport

Jesingen stürzt von Wolke sieben

Fußball-Kreisliga A: Ein halbes Dutzend Siege reicht: Weilheims „Zweite“ beendet Höhenflug der Lehenäcker-Elf

Die Siegesserie des TSV Jesingen in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2 ist beendet. Nach sechs Siegen in Folge gab es für die Elf von den Lehenäckern beim TSV Weilheim II mit 0:2 wieder einmal eine Niederlage. Dennoch bleibt die Elf von Trainer Klaus Müller Tabellenführer.

TSV Weilheim II (weisse Trikots) - TSV JesingenTorjubel zum 1:0 für Weilheim
TSV Weilheim II (weisse Trikots) - TSV JesingenTorjubel zum 1:0 für Weilheim

Kirchheim. Einiges geboten war in der Begegnung zwischen der SGEH und der TG Kirchheim. In einer abwechslungsreichen Begegnung gab es neben den vier Toren auch noch insgesamt vier Rote Karten. Am Ende war die Elf von der Berghalbinsel die glücklichere Mannschaft und konnte durch diesen Sieg nach Punkten mit dem TSV Jesingen gleichziehen. Ebenfalls eine bisher hervorragende Saison spielt der Aufsteiger SV Nabern. Im Heimspiel gegen den TSV Holzmaden feierte die Elf von Trainer Viktor Oster bereits den fünften Saisonsieg und belegt damit überraschend den dritten Tabellenplatz.

Anzeige

Einen wichtigen Punkt gegen den Abstieg holte der TV Unterlenningen im Heimspiel gegen den Aufstiegsmitfavoriten TSV Grötzingen. Mit etwas mehr Glück hätten die SF Dettingen beim VfB Neuffen zumindest einen Zähler mit nach Hause nehmen können. Im Verfolgerduell kam der TV Bempflingen gegen den TSV Grafenberg über eine Punkteteilung nicht hinaus. Nach vier Niederlagen in Folge konnte der TSV Altdorf gegen den TSV Neckartenzlingen diese Negativserie beenden. Keine Sieger gab es im Nürtinger Stadtderby zwischen dem KSV Nürtingen und dem FV 09 Nürtingen II.

TSV Weilheim II –TSV Jesingen 2:0 (0:0): In einer über weite Strecken schwachen Begegnung taten sich beide Mannschaften schwer. Der Spitzenreiter verpasste es in der ersten Halbzeit, eine der wenigen Möglichkeiten zu nutzen, um in Führung zu gehen. Die beste Jesinger Chance hatte Christian Dangel als dieser aus kurzer Distanz mit einem Kopfball an Weilheims Torwart Philipp Uttikal scheiterte (56.). In einer spannenden Schlussphase nutzten die Gastgeber die Jesinger Abwehrschwächen zum nicht unverdienten Sieg. Nach dem Spiel meinte ein enttäuschter Jesinger Trainer Klaus Müller: „Uns hat heute das Feuer und die Durchschlagkraft vor dem Tor gefehlt.“ Tore: 1:0 Kaan Cavli (68.), 2:0 Davor Messerschmidt (87.).

SGEH – TG Kirchheim 3:1 (1:0): Nach dem Spiel wollte der SGEH-Trainer Georgios Karatailidis nichts schön- reden: „Es war ein glücklicher Sieg für uns.“ Die TG Kirchheim war in der letzten halben Stunde die bessere Mannschaft und verpasste es bei zahlreichen Einschussmöglichkeiten, den verdienten Ausgleich zu erzielen. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Gabriele Rizzo als dieser nur den Torpfosten traf (80.). Nach dem Schlusspfiff zeigten sich die TG-Spieler als schlechte Verlierer, denn mit Osman Omerovic, Nexhat Salihu und Gaetano Caruana sahen gleich drei Spieler nach dem Spiel die Rote Karte (siehe Fußballszene). Zuvor hatte auch der SGEH-Trainer die Rote Karte gesehen wegen einer Beleidigung für die er gar nicht verantwortlich war(85.). Tore: 1:0 Pascal Posva (19.), 2:0 Kai Länge (47.), 2:1 Daniele Attorre (61.), 3:1 Ferdi Turan (90. +3).

SV Nabern – TSV Holzmaden 1:0 (1:0): Ein Eigentor entschied eine Partie, die eigentlich gar keinen Sieger verdient gehabt hätte. Die Gastgeber waren im ersten Durchgang das bessere Team und lagen auch verdient in Führung, aber im zweiten Durchgang erspielten sich die Gäste ein klares Übergewicht, konnten sich aber gegen die gut organisierte Naberner Abwehr keine guten Torchancen herausspielen. In den Schlussminuten hätten die Naberner Spieler Max Knöfel und Argient Nezaj für die endgültige Entscheidung sorgen können. Tor: 1:0 Eigentor Raphael Dörfer (28.).

TV Unterlenningen – TSV Grötzingen 1:1 (1:0): Es fehlte nicht viel und die Gastgeber hätten für eine Überraschung gesorgt. „Mit etwas mehr Glück hätten wir das Spiel auch gewinnen können“, meinte Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl. Dennoch musste er anerkennen, dass die Gäste spielerisch die bessere Mannschaft waren und ein deutliches Chancenplus hatten. Der Grötzinger Ausgleichstreffer kam durch ein Eigentor etwas glücklich zustande. Vor allem in der Anfangsphase waren die Gastgeber das bessere Team und gingen nicht unverdient in Führung. Nach dem Spiel konnten sich die Unterlenninger über den einen Zähler aber mehr freuen als die Gäste. Tore: 1:0 Esat Gashi (37.), 1:1 Eigentor Peter Strobel (76.).

VfB Neuffen – SF Dettingen 2:1 (1:1): „Wir haben uns das Glück erarbeitet“, meinte Neuffen Spielleiter Mirko Prerauer nach der Partie. Bis in die Schlussphase stand lange Zeit nicht fest, wer dieses Spiel gewinnen würde. Die Gastgeber verpassten es bei zahlreichen Torchancen, schon frühzeitiger für eine Vorentscheidung zu sorgen. Ein nicht gegebener Foulelfmeter für die SF Dettingen war am Ende der Schlüssel zum Erfolg für die Gastgeber. „Wenn der Schiedsrichter den Elfmeter gepfiffen hätte, hätten wir uns nicht beschweren dürfen“, meinte der Neuffener Spielleiter. Tore: 0:1 Andreas Schmid (34.), 1:1 Thomas Schneider (42.), 2:1 Dennis Nuffer /85.). Gelb-Rote Karten: Damir Hanjalic (63./VfB) und Dino Scroppo (67./SFD).

TV Bempflingen – TSV Grafenberg 2:2 (1:0): Bis kurz vor Schluss sahen die Hausherren wie der sichere Sieger aus. Eine Unachtsamkeit von Bempflingens Torwart Moritz Heinzmann brachte den Gästen den Anschlusstreffer und wenige Minuten später sogar noch den mehr als glücklichen Ausgleichstreffer. „Die Grafenberger haben uns zwei Punkte geklaut“, ärgerte sich Bempflingens Spielleiter Vladimir Plesa. Tore: 1:0 Daniel Knöll (22.), 2:0 Felix Arendt (60.), 2:1, 2:2 Carmelo Sessa (83., 88.). Gelb-Rote Karte: Ahmad Rizwan (85./TSVG).

TSV Altdorf – TSV Neckartenzlingen 1:0 (0:0): Bis zum Schluss mussten die Altdorfer um den knappen Erfolg zittern. Dies wäre absolut nicht nötig gewesen, denn die Gastgeber hatten genügend gute Einschussmöglichkeiten, um den Sack beizeiten zuzumachen. Über die gesamte Spielzeit gesehen war der TSV Altdorf die klar bessere Mannschaft, die völlig zu Recht zu einem hochverdienten Sieg kam. Tor: 1:0 Michael Kurz (60.).

KSV Nürtingen – FV 09 Nürtingen II 3:3 (2:2): Nach einer starken Anfangsphase und einem zwischenzeitlichen 2:0-Vorsprung mussten die Gastgeber innerhalb von nur sieben Spielminuten den Ausgleich vor dem Seitenwechsel hinnehmen. In der zweiten Halbzeit waren die Gäste das bessere Team und kassierten noch kurz vor Schluss das 3:3. Tore: 1:0 Vedat Sarikaya (7.), 2:0 Celal Tas (16.), 2:1 Eigentor Halil Demir (32.), 2:2 Mirkan Arslan (39.), 2:3 Ercan Güllü (57.), 3:3 Fuat Sarikaya (85./Foulelfmeter). Gelb-Rote Karte: Jan Dittrich (85./FV09).