Lokalsport

Jesinger Frauen droht Bezirksliga-Abstieg

Tischtennis Der TSVJ braucht zur Rettung am letzten Spieltag einen Sieg.

Kirchheim. Mit einem 8:6-Sieg gegen den TTC Hegnach haben die Tischtennisfrauen des SV Nabern ihren dritten Tabellenplatz in der Landesliga verteidigt. Dabei waren die Vorzeichen nicht allzu gut - die Gastgeberinnen mussten erneut auf Ana Ladan verzichten und gerieten in den Doppeln auch noch 0:2 in Rückstand. In den anschließenden Einzeln war Hegnachs Spitzenspielerin Kun Ma wie immer eine Klasse für sich, Svenja Maurer und Lisa Eckhardt konnten aber gegen die Nummer zwei punkten. Am hinteren Paarkreuz gewann Vivianne Schnell beide Einzel, Vanessa Ebenhöch holte einen weiteren Zähler. Am Ende machten die besseren Nerven den Unterschied, Eckhardt und Ebenhöch gewannen die letzten beiden Einzel im Entscheidungssatz und machten so den Sieg perfekt.

Landesklasse

Bei der stark ersatzgeschwächten TSG Eislingen gewann der TSV Weilheim mit 8:1. „Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung war der Sieg nie gefährdet“, resümierte Weilheims Sprecherin Heike Eulenberg.

Bezirksliga

Der TSV Jesingen unterlag bei den TTF Neuhausen/Filder II überraschend deutlich mit 3:8. Ohne die verletzte Sandra Linsenmayer waren die Jesingerinnen gleich zu Beginn in Rückstand geraten und konnten diesen im weiteren Verlauf auch nicht mehr aufholen. Aus den beiden abschließenden Spielen muss nun noch ein Sieg her, um den Klassenerhalt endgültig zu sichern.

Bezirksklasse

Der TV Bissingen II trotzte dem TV Unterboihingen II beim 7:7 einen Punkt ab und hat den Klassenerhalt damit sicher. In einer umkämpften Partie gewann Renate Unterseher gegen Gesine Lotz und Marina Benz, Angela Hermann holte gegen Lotz den letzten Punkt zum Unentschieden.

Schützenhilfe erhielten die Bissingerinnen vom VfL Kirchheim, der die TTF Neckarhausen mit einem 8:3 in die Kreisliga schickte. Gegen den TB Neuffen musste sich der VfL mit 5:8 geschlagen geben. „Wir haben auf zwei von vier Punkten spekuliert, aber ein dritter war noch drin“, meinte Rike Gölz vom vfL. Vor allem Elke Kärcher-Goll spielte gegen den Primus stark auf, gewann alle drei Einzel. Am Ende sicherten sich die Gastgeber aber beide Punkte und damit die vorzeitige Meisterschaft.Max Blon

Anzeige