Lokalsport

Jesinger genervt vom Negativlauf

Fußball-Kreisliga A: SF Dettingen schließen zu spielfreien Neidlingern auf – Catania kommt ins Rollen

Während der TV Neidlingen und die SF Dettingen in der Kreisliga A2 auf ein Titelduell zusteuern, gerät der TSV Jesingen immer mehr in die Bredouille.

Da war die Welt noch in Ordnung: Die Jesinger freuen sich über den Treffer zur 1:0-Führung gegen Bempflingen. Dass es am Ende nu
Da war die Welt noch in Ordnung: Die Jesinger freuen sich über den Treffer zur 1:0-Führung gegen Bempflingen. Dass es am Ende nur zum 1:1 reichte, sorgte in den Lehenäckern für Enttäuschung. Foto: Markus Brändli

Nürtingen. Während die Blumauer-Elf durch den Erfolg in Raidwangen den spielfreien Neidlingern bis auf einen Punkt wieder auf die Pelle rückte, nahm sich der Rest der Konkurrenz weiter gegenseitig die Punkte ab. Nach nur acht Spieltagen beträgt der Vorsprung des Duos auf den Tabellendritten Grafenberg (Remis bei Nürtingen 73) bereits satte acht bzw. neun Zähler.

Nach dem mageren Heimremis gegen Bempflingen steckt der TSV Jesingen weiter in der Ergebniskrise. Einen Befreiungsschlag gegen Mitaufsteiger TSV Neckartenzlingen landete die Weilheimer Landesliga-Reserve und konnte sich auf Rang neun verbessern. Immer besser ins Rollen kommt auch der AC Catania Kirchheim. Nach dem urlaubsbedingten Stotterstart feierten die Catanesi zuhause einen lockeren 5:0-Erfolg gegen den VfB Neuffen und den Sprung auf Platz sechs, punktgleich mit vier anderen Teams und drei Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz.

TSV Raidwangen – SF Dettingen 1:3 (0:1): Raidwangens Sprecher Klaus Berger attestierte den Gästen „einen verdienten Sieg, der auch noch höher hätte ausfallen können.“ Vor allem bis zum Seitenwechsel verpassten die Sportfreunde eine noch höhere Führung. Nach dem überraschenden Ausgleichstreffer stellte Torjäger Tim Lämmle nach einem krassen Abspielfehler der „Roigl“ die Weichen wieder auf Sieg (77.). Nur vier Minuten Später machte Florian Gautsch den Sack für die Dettinger vollends zu. Tore: 0:1 Benjamin Hubert (8.), 1:1 Thomas Bachmann (64.), 1:2 Tim Lämmle (77.), 1:3 Florian Gautsch (81.)

TSV Jesingen – TV Bempflingen 1:1 (1:1): Nichts war es mit dem erhofften Heimdreier für den TSVJ. Viel Ballbesitz konnte in kein Kapital umgemünzt werden, vor allem nach dem Seitenwechsel wurden beste Chancen versiebt. Der Negativlauf der vergangenen Spiele nagte sichtbar am Jesinger Selbstvertrauen. Auch Torjäger Christian Dangel, der in der 70. Minute die Führung auf dem Fuß hatte, zeigte Nerven. „Das waren wieder ärgerliche Punktverluste und eine Enttäuschung, jetzt brauche ich erst einmal Zeit zum Nachdenken“, konstatierte Jesingens Abteilungsleiter Peter Clewes frustriert. Tore: 1:0 Daniel Gomes (9.), 1:1 Tobias Weitz (40.)

AC Catania Kirchheim – VfB Neuffen 5:0 (4:0): Wie am Schnürchen läuft es derzeit beim AC Catania. Trotz Sieg am vergangenen Wochenende in Bempflingen setzte es von den Abteilungsoberen Pasquale Martinelli und Giuseppe Forzano eine Standpauke. Dieses Mal hatte „Paschke“ nichts auszusetzen. „Die Einstellung hat heute gepasst, wir haben guten Fußball gespielt, und es hat Spaß gemacht, trotz einiger Ausfälle zuzuschauen“, verteilte Martinelli ein dickes Lob an seine Mannschaft. Gegen erschreckend schwache Neuffener verpasste allein Torjäger Daniele Attorre trotz dreier Treffer mit weiteren vergebenen Chancen ein größeres Schützenfest. Tore: 1:0, 2:0 Daniele Attorre (15., 32), 3:0 Oliver Milosevic (35.), 4:0 Attorre (43.), 5:0 Gianfranco Latte (65.)

TSV Weilheim II – TSV Neckartenzlingen 6:2 (3:0): Vom Start weg drückend überlegen und souverän agierte der TSVW gegen den Mitaufsteiger vom Neckar. Das 3:0 zur Pause schmeichelte den Gästen noch. „Wir haben nach dem Seitenwechsel mehr als einen Gang zurückgeschaltet, sonst hätte der Sieg noch deutlicher ausfallen können“, analysierte TSVW-Pressewart Joachim Wiest. So kam Neckartenzlingen noch zu zwei Ehrentreffern, zeigte aber ansonsten herzlich wenig Gegenwehr. Tore: 1:0 Felix Hummel (12.), 2:0 Darius Richter (17.), 3:0 Hummel (22.), 4:0 Jannik Leonhardt (49.), 5:0 Johannes Hartig (59.), 5:1 Thomas Rudat (68.), 6:1 Samuel Lopes (77.), 6:2 Alexis Gerovasilis (82.)

FC Nürtingen 73 – TSV Grafenberg 3:3 (2:1): Ein abwechslungsreiches Lokalduell lieferten sich die beiden Kontrahenten auf dem Nürtinger Kunstrasenplatz. „Wir haben zum ersten Mal mit unserer stärksten Elf gespielt und waren spielerisch klar besser. Mit dem unglücklichen Spielverlauf haben wir den angepeilten Heimsieg jedoch verpasst“, sagte Nürtingens Spielbeobachter Ferhat Ayhan. Am Ende mussten die Gastgeber sogar noch froh sein, kurz vor dem Abpfiff noch einen Punkt zu ergattern. Tore: 0:1 Carmelo Sessa (18.), 1:1 Ercan Gencay (26.), 2:1 Samet Gencay (30.), 2:2 Sessa (56.), 2:3 Sebastian Gugel (74.), 3:3 Ercan Gencay (86.)

TSV Grötzingen – FV 09 Nürtingen II 2:1 (1:1): Grötzingens Trainer Jugoslaw Lukic sprach hinterher „von einem zähen Ringen, aber einem verdienten Sieg.“ Torjäger Timo Bezirgianidis drehte die faire Partie mit seinen beiden Treffern gegen die Landesliga-Reserve der „Nullneuner“. Die Nürtinger Druckphase am Ende gegen kompakte Grötzinger hatte freilich keinen Erfolg mehr. Tore: 0:1 Markus Heinecke (11.), 1:1, 2:1 Timo Bezirgianidis (22., 56., Foulelfmeter)

TSV Altdorf – Spvgg Germania Schlaitdorf 0:0: „Es war ein 0:0 der schwächeren Sorte“, befand Altdorfs Berichterstatter Guido Cosentino. In einer recht ausgeglichenen Partie neutralisierten sich beide Teams mit Mittelfeldgeplänkel, Chancen blieben Mangelware. In der 65. Minute besaß Schlaitdorfs Moritz Sonyi noch die beste Gelegenheit. Sein 30-Meter-Freistoßhammer landete jedoch lediglich am Pfosten, sodass es schlussendlich beim gerechten Remis blieb. Tore: Fehlanzeige

Anzeige