Lokalsport

Jesinger im Jammertal

Tischtennis: TSVJ muss aus Bezirksklasse in Kreisliga absteigen

Mieser Spieltag für die Teckvertreter in der Tischtennis-Bezirksklasse. Zusätzlich zum bereits feststehenden TV Bissingen steigt mit dem TSV Jesingen ein weiterer Teckvertreter direkt in die Kreisliga ab. An der Tabellenspitze hat der SV Nabern II den möglichen Aufstieg am letzten Spieltag noch aus der Hand gegeben.

Nicht zu fassen: Michael Kadura und der TSV Jesingen müssen in die Kreisliga absteigen. Foto: Ralf Just
Nicht zu fassen: Michael Kadura und der TSV Jesingen müssen in die Kreisliga absteigen. Foto: Ralf Just

Kirchheim. Bezirksligameister SV Nabern absolvierte sein vorerst letztes Spiel in der Bezirksliga und siegte standesgemäß zu Hause gegen einen stark ersatzgeschwächten TSV Wendlingen III mit 9:1. Den Ehrenpunkt dabei gab Tomislav Ladan im Duell der beiden Kreisliga-Ersatzmänner gegen Johann Göttel ab.

Anzeige

Genauso problemlos war der VfL Kirchheim III beim Tabellenletzten TSV Oberboihingen mit 9:3 erfolgreich. Nur Stefan Jeschke und Altmeister Sorin Cauri konnten am vorderen Paarkreuz die Teckstädter ärgern und mit drei Oberboihinger Siegen Ergebniskosmetik betreiben. Während Oberboihingen längst als Tabellenletzter und Absteiger feststeht, kletterte Kirchheim durch den Sieg noch auf den fünften Platz.

An der Tabellenspitze haben sich die TTF Neuhausen gegen Aufsteiger TTC Aichtal durchgesetzt. Mit einem 9:6-Heimerfolg sicherten sich die Tischtennisfreunde den Relegationsplatz und verwiesen den Emporkömmling deutlich in seine Schranken und auf den dritten Rang.

In der Bezirksklasse hat der SV Nabern II den eigentlich schon sicher geglaubten Relegationsplatz noch verspielt. Dementsprechend bedient war Mannschaftsführer Bernhold Guth: „Schade, dass die Relegationsteilnahme für uns aufgrund fehlender Spieler nicht zu schaffen war.“ Zwei Spieler waren kurzfristig ausgefallen, und so musste sich der SVN II dem aufopferungsvoll kämpfenden SF Wernau mit 5:9 auswärts geschlagen geben. Nabern ist trotz der besten Ausgangsposition sogar noch auf den vierten Platz abgerutscht, während Wernau durch den unerwarteten Sieg als Tabellensiebter den direkten Nichtabstieg klarmachen konnte.

Ebenfalls ohne Erfolgserlebnis ging die Saison für den TSV Jesingen zu Ende. Durch die 1:9-Niederlage gegen den TSV Sielmingen und den unerwarteten Sieg Wernaus über den SV Nabern II ist Jesingen direkt in die Kreisliga abgestiegen. Teamkapitän Oliver Jungbauer, der selbst verletzt pausieren musste, sprach nach der Partie von einer Seuchensaison. „Wir waren ständig auf Ersatz angewiesen“, erklärte er. Trotz allen Frusts sah er auch die positiven Aspekte der Saison. Alexander Röcker spielte sich von der zweiten Mannschaft in die „Erste“ und hat sich dort als Stammkraft etabliert. „Alex wird ein wichtiger Bestandteil für die Planung der neuen Runde“, gab es beim Ausblick auf die nächste Saison noch ein Sonderlob vom Captain.

In der Kreisliga Gruppe 1 hat sich der SV Nabern III mit einem 9:6-Heimerfolg über die SGEH den Relegationsplatz gesichert. Meister wurde der TTC Aichtal II, der mit einem 9:1-Sieg über den TTV Dettingen und dank einer verlustpunktfreien Rückrunde die Meisterschaft perfektmachen konnte.

In der Relegation treffen die Naberner auf Bezirksklassist TSV Musberg II und den Lokalrivalen VfL Kirchheim IV, der in der parallelen Kreisliga Gruppe Zwei ebenfalls den zweiten Tabellenplatz belegte.

An einem spannenden Spieltag waren hier noch drei Mannschaften im Rennen. Kirchheim erledigte mit einem klaren 9:1-Heimerfolg über die TTF Neckartenzlingen III ebenso seine Hausaufgaben, wie die TTF Neuhausen III bei Absteiger TSV Oberboihingen II mit einem 9:2-Erfolg. Die beste Ausgangsposition und einen Punkt Vorsprung hatte jedoch der TV Hochdorf II, der mit einem 9:4-Erfolg über das Mittelfeldteam VfB Oberesslingen/Zell II die Meisterschaft und den direkten Aufstieg in die Bezirksklasse eintütete.