Lokalsport

Jesinger jubeln in letzter Sekunde

Kreisliga SF Dettingen bekommen die Altdorfer „Feuerwehr“ gut in den Griff – Neidlinger Sieg mit Wermutstropfen

Kirchheim. Während das Spitzenduo der Kreisliga A-Staffel 2 auswärts siegte, sorgte die Mittelfeldmannschaft TSV Jesingen mit einem Siegtor Sekunden vor dem Abpfiff für große Emotionen in den Lehenäckern. Die Jesinger gewannen erstmals seit dem 1. September wieder ein Punktspiel.

 

TSV Neckartenzlingen – TV Neidlingen 1:3 (1:2): Auf dem holprigen, engen Geläuf war an spielerische Glanztaten nicht zu denken. „Wir sind froh, dass wir diese Partie hinter uns haben“, sagte TVN-Sprecher Robert Kuch nach dem zähen, aber letztendlich für die Gäste erfolgreichen Gekicke. Den fehlenden Spielfluss kompensierten die Neidlinger mit mehr Leidenschaft. Zudem kontrollierten sie mit zunehmender Spieldauer vermehrt das Geschehen, ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Wermutstropfen: Felix Kaiser zog sich eine Rippenprellung zu. Tore: 1:0 Tommy Rudat (7., Foulelfmeter), 1:1 Patrick Kölle (23., Foulelfmeter), 1:2 Dennis Heilemann (39.), 1:3 Patrick Kölle (56.)

TSV Altdorf – SF Dettingen 1:4 (0:3): Die Dettinger hatten in der Anfangsphase gegen robuste Altdorfer ihre Probleme, die „wie die Feuerwehr“ (TSVA-Pressewart Guido Cosentino) ins Spiel gingen. Doch im Gegensatz zu den Gastgebern waren die Sportfreunde in der Offensive extrem effektiv. „Das 0:3 Sekunden vor der Pause durch Tino Jungblut war für uns dann der Knockout“, bilanzierte Cosentino. Der Altdorfer verteilte noch ein kräftiges Lob an die SFD. „Sie sind in dieser Liga eine Klasse für sich.“ Tore: 0:1, 0:2 Tim Lämmle (26., 36.), 0:3 Tino Jungblut (45.), 0:4 Benjamin Hubert (59.), 1:4 Maximilian Krieg (75., Foulelfmeter)

SV Nabern – TV Bempflingen 0:3 (0:1): Die Mannschaft von Maurizio Mantineo kassierte eine bittere Niederlage. Die Bempflinger agierten mit zwei Viererketten und lauerten auf Naberner Fehler. Für diesen eher destruktiven Spielansatz wurde der TVB gegen anfangs sehr engagierte Naberner schließlich belohnt. „Wir sind nach einem Eckball blöd in Rückstand geraten, in der zweiten Halbzeit hat uns gegen die defensiv gut sortierten Bempflinger einfach die Durchschlagskraft gefehlt“, bilanzierte Naberns enttäuschter Abteilungsleiter Michael Dangel. Tore: 0:1 Felix Arendt (34.), 0:2, 0:3 Marius Mohr (64., 80.)

AC Catania Kirchheim – FV 09 Nürtingen II 2:0 (1:0): Der ACC ist weiterhin die einzige Mannschaft in der Liga, die noch nicht Unentschieden gespielt hat. „So ist eben unsere Mannschaft“, sagt Catania-Chef Pasquale Martinelli, „entweder es läuft top, oder es läuft gar nichts, wie jüngst beim 0:5 in Grafenberg.“ Gestern genügte den Kirchheimern eine durchschnittliche Leistung zum Einfahren der drei Punkte. „Der Spielfluss hat gefehlt, weil jede Woche andere wichtige Spieler nicht einsatzbereit sind“, merkte Martinelli an. Tore: 1:0, 2:0 Benjamin Sigel (38./Foulelfmeter, 70.)

TSV Jesingen – TSV Grafenberg 2:1 (0:1): Die fünfte Minute der Nachspielzeit war in den Lehenäckern angebrochen, als der eingewechselte Adrian Maidl mit seinem Treffer für große Emotionen sorgte. Die Jesinger kassierten drei wertvolle Punkte. Die Erleichterung war den Protagonisten allenthalben ins Gesicht geschrieben. „Es ist natürlich eine tolle Sache, wenn wir in letzter Sekunde so einen wichtigen Sieg erringen“, erklärte Jesingens Fußballabteilungsleiter Peter Clewes, „dieser Erfolg sollte jetzt Kräfte für die kommenden Wochen freisetzen.“ Die Grafenberger, per Strafstoß in Führung gegangen, hatten in Jesingen nicht ihren besten Tag erwischt. Tore: 0:1 Sebastian Gugel (33., Elfmeter), 1:1 Christian Dangel (58. Foulelfmeter), 2:1 Adrian Maidl (90.+5)

TSV Weilheim II – VfB Neuffen 3:4 (2:2): Was für eine Dramatik im Lindachstadion in den letzten Spielminuten. Dem 3:3 der Weilheimer folgte in der Nachspielzeit der Siegtreffer für den VfB Neuffen. Besonders bitter für die Weilheimer, hatten sie sich doch gegenüber dem VfB ein deutliches Chancenplus erarbeitet. „Wir dürfen nach dieser bitteren Niederlage nicht den Kopf in den Sand stecken“, mahnte TSVW-Interims- coach Robert Walter. Ein Remis wäre nach Meinung des Weilheimers das gerechte Resultat gewesen. Tore: 0:1 Damir Hanjalic (7.), 1:1, 2:1 Johannes Hartig (30., 38.), 2:2 Damir Hanjalic (40.), 2:3 Daniel Birkmaier (71.), 3:3 Darius Richter (89.), 3:4 Dennis Widmaier (90.+1)

TSV Grötzingen – TSV Raidwangen (1:0): Dritter Sieg in Folge für die Aichtaler. Dabei mussten die Grötzinger vor der Pause gegen engagierte Raidwanger Schwerstarbeit verrichten. „Mit dem 2:0 für uns brach deren Widerstand jedoch zusammen“, erklärte TSVG-Abteilungsleiter Olav Sieber. Beim neuen Tabellenvierten ist die Stimmung natürlich prächtig. „Trotzdem wissen wir die Situation einzuordnen, dass es nämlich stärkere Teams wie Dettingen oder Neidlingen in dieser Liga gibt“, relativierte Sieber. Tore: 1:0, 2:0 Kevin Esch (8., 52.), 3:0 Chris Schulze (71.)

FC Nürtingen 73 – Germania Schlaitdorf 1:3 (1:1): Die Schlaitdorfer bewahrten in der teils hitzigen zweiten Halbzeit die Ruhe, wurden dafür mit drei Zählern belohnt. „Wir waren in dieser Phase einfach einen Tick überlegter als die Gastgeber“, resümierte Germania-Spielleiter Philipp Zizelmann. Für das schönste Tor der Partie sorgte Schlaitdorfs Kicker Dennis Werner mit einem „Traumschuss“ (Zizelmann) aus 35 Metern unter die Latte zum zwischenzeitlichen 2:1. Tore: 0:1 Tobias Bartels (7.), 1:1 Emre Terzi (20.), 1:2, 1:3 Dennis Werner (53., 84.)Reimund Elbe

Anzeige