Lokalsport

Jesinger Kicker setzen künftig auf ein Dreigestirn

Fußball Danell Stumpe ist neuer Cheftrainer beim A-Ligisten, Stefan Haußmann steigt zum Sportlichen Leiter auf und Gaetano Caruana bleibt Co-Trainer. Von Helge Waider

Danell Stumpe übernimmt nach elf Jahren in Weilheim den Cheftrainerposten beim TSV Jesingen. Foto: Ralf Just
Danell Stumpe übernimmt nach elf Jahren in Weilheim den Cheftrainerposten beim TSV Jesingen. Foto: Ralf Just

Lange war bei den Fußballern des TSV Jesingen ein Geheimnis daraus gemacht worden: Was soll ein A-Ligist mit drei gestandenen Trainern für die erste Mannschaft? Jetzt ist die Katze in Form einer einfachen Antwort aus dem Sack: Erfolg haben.

Die detaillierte Version liest sich freilich interessanter: Schon längere Zeit waren sich die Verantwortlichen des TSV um Abteilungsleiter Peter Martsch mit Danell Stumpe einig. Der einstige Mittelstürmer (TSV Notzingen, SGEH) heuert nach mehr als elf Jahren beim Landesligisten TSV Weilheim in den Lehenäckern an. Persönliches Ziel des 1,95-Meter-Hünen: nach jahrelanger Co-Trainer-Tätigkeit unter Alex Hübbe und Chris Eisenhardt endlich verantwortlicher Coach werden. Die Kreisliga A im Allgemeinen und der TSV Jesingen im Speziellen scheinen die ideale Basis dafür zu bieten.

Doch bei den „Gerstenklopfern“, die vor drei Wochen mit reichlich Dusel dem Stress der Abstiegsrelegation entronnen waren, gab es eigentlich keine entsprechenden Vakanzen. Mit den einstigen Oberliga- und Verbandsliga-Akteuren Stefan Haußmann und Gaetano Caruana war die Trainerbank in der abgelaufenen Saison bereits hochkarätig besetzt, und beide hatten bereits für mindestens ein weiteres Jahr zugesagt. Die Jesinger wagen sich deshalb nun an ein System, das vor allem in höherklassigen Klubs schon erfolgreich gelebt wird und schufen eine neue Position: den Sportlichen Leiter, in Profikreisen auch gerne Sportdirektor genannt.

Da sich alle drei Jesinger Übungsleiter gut verstehen und die jeweiligen Stärken und Schwächen kennen, war die Aufgabenaufteilung in den Lehenäckern am Ende nur noch Formsache. Stefan Haußmann, lokal wie regional bestens vernetzt und aus Cheftrainerzeiten beim VfL Kirchheim durchaus erfahren in fußballerischen Managementaufgaben, übernimmt die sportliche Leitung, Danell Stumpe den Cheftrainerposten. Letzterer ist somit für den Trainings- und Spielbetrieb verantwortlich. Gaetano Caruana wiederum bleibt Co-Trainer und soll, so der Wunsch der Kollegen, trotz seiner demnächst 38 Lenze öfter aktiv mitkicken, der Abwehr Stabilität geben und mithelfen, die Trainerwünsche auf dem Platz umzusetzen.

Unterstützt wird die Leitungs-Crew von einer runderneuerten Mannschaft, in die aufgrund der zahlreichen Abgänge mindestens 16 neue Akteure integriert werden müssen - „nicht nur Masse, sondern viel Klasse“, wie Stefan Haußmann betont. Bei der Zielsetzung für die neue Saison gibt sich der neue Sportchef der Gerstenklopfer, der auch das Bindeglied zwischen den aktiven Mannschaften und den Junioren darstellen soll, eher bescheiden und packt die Understatement-Schippe aus: „Wir wollen besser abschneiden als in der abgelaufenen Saison.“

Auf das Dreigestirn, das vergangene Woche schon zweimal gemeinsam Küchendienst im Jesinger Public-Viewing-Zelt hatte, wartet zweifellos eine Menge Arbeit - aber auch viel Potenzial für (sportlichen) Erfolg. Ein Blick zurück in die Antike verspricht Zuversicht und Optimismus: Das erste römische Triumvirat hielt immerhin elf Jahre.

Anzeige