Lokalsport

Jesinger machen kurzen Prozess

Kreisliga A: VfL Kirchheim nach 4:2 über Dettingen Erster – Husarenstück des SV Nabern in Grötzingen

Der VfL Kirchheim hat am gestrigen zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga A nach einem 4:2-Sieg über die SF Dettingen fast wie erwartet die Tabellenführung übernommen. Während der TSV Jesingen die Auftaktpleite gegen Altdorf auswetzte, gelang dem SV Nabern unerwartet ein 3:2-Sieg beim TSV Grötzingen, der vor Saisonbeginn noch als Geheimfavorit gehandelt wurde.

Auf und davon: Christian Dangel, gegen Neidlingen zweifacher Torschütze, und der TSV Jesingen haben die Neuauflage des Teckboten
Auf und davon: Christian Dangel, gegen Neidlingen zweifacher Torschütze, und der TSV Jesingen haben die Neuauflage des Teckbotenpokalfinals gegen den TVN gewonnen. Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Kein Problem hatte der TSV Jesingen bei der Neuauflage des Teckbotenpokal-Endspiels: die Gerstenklopfer machten beim 3:1 – anders als noch beim Turnier – kurzen Prozess mit Aufsteiger TV Neidlingen. Währenddessen patzte der TV Unterlenningen mit einer 2:3-Niederlage beim FV 09 Nürtingen II und brachte damit die Saisonplanung wieder durcheinander. Nichts zu erben gabs für die Turngemeinde Kirchheim beim Aufsteiger Germania Schlaitdorf (0:2). Dafür sorgte der TSV Holzmaden mit einem 3:1-Sieg in Grafenberg für einen Achtungserfolg. Heiß umkämpft und mit einem ebenso dramatischen wie glücklichen Ende für die Gastgeber endete die Partie des TSV Raidwangen gegen den TV Bempflingen (4:3). Für Furore sorgte der TSV Altdorf nach dem Erfolg über den FC Frickenhausen II.

TSV Jesingen – TV Neidlingen 3:1 (2:0): Im Teckbotenpokal-Finale brauchten sie noch ein Elfmeterschießen, gestern reichte den Jesingern eine durchweg gute Leistung, um mit den Neidlingern kurzen Prozess zu machen. Von Beginn an drückten die Gerstenklopfer trotz der hohen Temperaturen aufs Tempo, ließen Ball und Gegner laufen und lagen schon zur Halbzeit mit 2:0 in Front. Der Aufsteiger vom Reußenstein hielt tapfer dagegen, war aber nur bei gelegentlichen Kontern gefährlich. Spielertrainer Patrick Kölle scheiterte dabei mehrmals am eigenen Schusspech. Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Jesinger nichts anbrennen, versäumten es aber, die Vielzahl von Torchancen in Treffer umzumünzen. Am Ende stand nach der Auftaktniederlage in Altdorf eine gelungene Rehabilitation und ein verdienter Sieg. TSVJ-Fußballchef Peter Clewes: „Wir sind mit Verspätung in der neuen Saison angekommen.“ Tore: 1:0 Fabian Schmidt (17.), 2:0, 3:0 Christian Dangel (30., 56.), 3:1 Patrick Class (80.).

VfL Kirchheim – SF Dettingen 4:2 (2:2): Eindrucksvoll stellte der VfL Kirchheim am zweiten Spieltag vor gut 200 Zuschauern die Machtverhältnisse unter der Teck wieder her. Die Dettinger, nach einem 7:0-Auftaktsieg erster Tabellenführer, konnten in einer guten und abwechslungsreichen Partie nicht über die gesamte Distanz Schritt halten. Beide Dettinger Tore fielen dann auch bezeichnenderweise durch Freistöße. Der Ex-Regionalligist wirkte spielerisch reifer, körperlich robuster, ließ nur wenige gefährliche Situationen der Blumauer-Elf zu und siegte am Ende verdient, vielleicht mit einem Tor zu hoch. VfL-Co-Trainer Frank Posch: „Zwei Siege zum Start: das hat was.“ Tore: 0:1 Christoph Gulyas (26.), 1:1 Antonino Singh (28.), 1:2 Sebastian Renz (30.), 2:2 Niklas Weise (30.), 3:2 Markus Schweizer (51.), 4:2 Kai Hörsting (86.). Gelb-Rote Karte: Markus Schweizer (VfL/58./wiederholtes Foulspiel).

FV 09 Nürtingen II – TV Unterlenningen 3:2 (2:1): Über weite Strecken der Partie agierte die Landesliga-Reserve druckvoll und überlegen, versäumte es aber die dem entsprechende Anzahl Tore zu erzielen. Trainer Steffen Schmid: „Wir hätten den Sack schon viel früher zumachen müssen.“ Tatsächlich führten die Nürtinger „nur“ 3:1 als Unterlenningens Julian Deuschle der Anschlusstreffer zum 3:2 gelang (70.). Danach bekamen die Kicker vom Bühl quasi die zweite Luft und waren dem Ausgleich nahe. Am Ende blieb es aber beim Heimsieg der 09er der, so Coach Schmidt, „gemessen an den ersten 60 Minuten auch in Ordnung geht.“ Tore: 0:1 Julian Deuschle (16.), 1:1 Manuel Klingenfuß (22./Foulelfmeter), 2:1 Semso Husejinovic (45.), 3:1 Klingenfuß (47.), 3:2 Deuschle (70.). Gelb-Rote Karte: Julian Deuschle (TVU/90./wegen Reklamierens).

TSV Grötzingen – SV Nabern 2:3 (0:1): Aus einer gesicherten Abwehr heraus und mit einem schnellen Umschaltspiel nach vorne gelang den Nabernern der kaum erwartete Sieg. Aus fünf Chancen fabrizierte die Oster-Truppe drei Treffer – eine Top-Quote. Schon allein die Führung durch Max Schrievers war das Eintrittsgeld wert: der Stürmer bestand gegen nicht weniger als fünf Gegenspieler im Grötzinger Strafraum und vollendete die Solo-Darbietung mit dem 0:1.Die Gastgeber haderten mit der eigenen Chancenverwertung auf dem extrem heißen Kunstrasen. TSVG-Sprecher Olav Sieber: „Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben weil wir aus einer Vielzahl von Chancen nur zwei Treffer gemacht haben.“ Tore: 0:1 Max Schrievers (28.), 1:1 2:1 Johannes Metzdorf (55./Foulelfmeter, 75.), 2:2 Schrievers (84.), 2:3 André Odehnal (90.+1).

Spvgg. Germania Schlaitdorf – TG Kirchheim 2:0 (2:0): Die Partie beim Aufsteiger war eine einseitige Angelegenheit. Germania machte von Beginn an Druck und ging schnell in Führung. Danach versäumten es die Gastgeber, schnell den Sack zuzumachen. Pfosten und Latte standen gleich mehrfach im Weg. Am Ende hätte der Erfolg deutlich höher ausfallen müssen. Tore: 1:0 Elias Hauser (7.), 2:0 Jakob Fritz (45.). Gelb-Rote Karten: Simon Bauer (Germania/78./wiederholtes Foulspiel), Elidon Gubere (TG/80./wegen Reklamierens).

TSV Grafenberg – TSV Holzmaden 1:3 (1:1): Burak Engin war der Matchwinner aufseiten der Holzmadener. Mit seinen beiden Treffern unmittelbar vor und nach der Pause sorgte er dafür, dass die Partie kippte. Zuvor hatten die Grafenberger stark begonnen, bis zur Halbzeit aber nur einen Treffer markiert. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber mit einer katastrophalen Leistung aus der Kabine zurück und erlaubten den Museumsörtlern einen am Ende nicht unverdienten Sieg. Tore: 1:0 Matthias Gugel (6.), 1:1, 1:2 Burak Engin (45./47.), 1:3 Timo Bühler (73.).

TSV Raidwangen – TV Bempflingen 4:3 (3:0): Eine gute erste Halbzeit und viel Glück waren gestern das Erfolgsrezept der „Roigel“. Im ersten Spielabschnitt nutzen die Gastgeber ihre Chancen nahezu allesamt eiskalt aus. Nach dem Seitenwechsel spielten die Bempflinger wie aus einem Guss, machten aus einem 0:3-Rückstand noch ein 3:3 – und verloren am Ende in der letzten Minute der Partie. Raidwangens Sprecher Klaus Berger meinte nach der Partie süffisant: „Wir wären auch mit einem Unentschieden schon zufrieden gewesen.“ Tore: 1:0 Daniel Stemmer (4.), 2:0 Thomas Bachmann (11.), 3:0 Marvin Schweizer (32.), 3:1 Denis Brandstetter (51.), 3:2 Daniel Veit (58.), 3:3 Brandstetter (72.), 4:3 Torben Stingl (90.). Gelb-Rote Karte: Andy Schäffer (TSVR/74./wiederholtes Foulspiel).

1. FC Frickenhausen II – TSV Altdorf 2:4 (1:3): Die Altdorfer feierten einen verdienten Sieg bei der Bezirksligareserve, agierten von Beginn an überlegen und waren konsequent in der Chancenverwertung. Erst nach dem 2:4-Anschlusstreffer wachten die Frickenhausener (zu spät) auf. Tore: 0:1 Dennis Stutz (14.), 0:2 Florian Jung (40.), 1:2 Zana Akdag (43.), 1:3 Luca Kleiß (44.), 1:4 Michael Kurz (54.), 2:4 Alexander Jost (61./Foulelfmeter).

Anzeige