Lokalsport

Jesinger verpassen Vorentscheidung

Fußball-Kreisliga A: Tabellenzweite mühen sich zum 4:4 gegen Bempflingen – Sorgenfalten in Weilheim

Der Abstiegskampf in der Fußball-Kreisliga A2 spitzt sich sechs Spieltage vor Saisonschluss zu. Den momentan Siebtplatzierten 09 Nürtingen II trennen lediglich acht Zähler vom ersten Abstiegsplatz, den jetzt Altdorf inne hat, erkämpft durch ein 4:1 bei ersatzgeschwächten Dettingern. Noch über dem Strich stehen vier Teck-Clubs, jedoch mit unterschiedlichen Tendenzen.

Da war die Jesinger Welt noch in Ordnung: Ridvan Halimi wird von Dirk Augustin für seinen Treffer zum 1:0 gegen Bempflingen gehe
Da war die Jesinger Welt noch in Ordnung: Ridvan Halimi wird von Dirk Augustin für seinen Treffer zum 1:0 gegen Bempflingen geherzt - am Ende musste sich der Tabellenzweite mit einem 4:4 begnügen. Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Während nach weiteren Siegen die Tendenz beim TSV Holzmaden (5:1 zuhause gegen den VfB Neuffen) und der TG Kirchheim (Überraschungscoup gegen den TSV Grötzingen) nach oben zeigt, muss nun die Landesliga-Reserve des TSV Weilheim nach der Pleite in Nürtingen mächtig strampeln, um nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu geraten. Auch der TV Unterlenningen ist trotz ordentlicher Ergebnisse in diesem Jahr nach der 2:3-Niederlage beim Team der Stunde, dem TSV Neckartenzlingen, noch lange nicht „durch“.

An der Spitze hat es der TSV Jesingen verpasst, für eine Vorentscheidung um Platz zwei zu sorgen. Ein spektakuläres 4:4 gegen den Vorletzten TV Bempflingen vergrößerte den Vorsprung auf den Dritten TSV Grötzingen dennoch auf satte acht Zähler. Den unfreiwillig spielfreien Spitzenreiter SGEH wird es gefreut haben, dass die Verfolger erneut Punkte ließen. Die Partie in Grafenberg wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt und wird am Donnerstag, den 21. Mai, nachgeholt.

TSV Jesingen – TV Bempflingen 4:4 (2:2): „Nach einer Viertelstunde müssten wir eigentlich 3:0 führen, haben wir aber nicht, und so war es bis zum Schluss ein spannendes Spiel“, analysierte TSVJ-Abteilungsleiter Peter Clewes. Nach dem Jesinger Anfangswirbel, der nur mit einem Tor gekrönt wurde, versetzte vor allem Dreifachschütze Stefan Maurer die Gerstenklopfer ein ums andere Mal in Angst und Schrecken. Er besorgte bis kurz nach dem Seitenwechsel die zweimalige Führung für die abstiegsbedrohten Gäste fast im Alleingang. Doch auch der Tabellenzweite blieb dran und kämpfte sich bis zum 4:4 jedes Mal mit dem Ausgleich zurück und drückte am Ende gar auf den Siegtreffer, der dann aber nicht mehr fallen wollte. „Es ist schon komisch, in der Vorwärtsbewegung sind wir stark, aber nach hinten hat man derzeit immer das Gefühl, dass wir Tore bekommen können. Da müssen wir uns mehr konzentrieren“, fordert Clewes. Tore: 1:0 Ridvan Halimi (9.), 1:1, 1:2 Stefan Maurer (17., 30.), 2:2 Alexander Schröder (41.), 2:3 Maurer (51.), 3:3 Stefan Olpp (54.), 3:4 Max Schneller (58.), 4:4 Kevin Rieke (79.).

TSV Holzmaden – VfB Neuffen 5:1 (1:1): Die Hausherren hatten nach dem frühen Rückstand erhebliche Startschwierigkeiten. „Nach einer halben Stunde kam unser Motor dann aber ins Rollen. Nach der Pause waren wir dann richtig drin im Spiel“, konstatierte Holzmadens Pressewart Fabian Carucci. In den zweiten 45 Minuten war Neuffen chancenlos und die Niederlage zeichnete sich immer mehr ab. Nach der Gelb-Roten Karte für Markus Lude hatten die „Saurier“ endgültig Oberwasser und taten am Ende noch was für ihr Torverhältnis. Tore: 0:1 Marc Federschmid (1.), 1:1 Sven Körner (30.), 2:1, 3:1 Jorgo Kortidis (60., 75.), 4:1 Burak Engin (80.), 5:1 Habib Doganay (90.). Gelb-Rote Karte: Markus Lude (65., Neuffen).

TSV Neckartenzlingen – TV Unterlenningen 3:2 (2:0): Die Neckartenzlinger sind nun schon seit fünf Spielen ungeschlagen und scheinen sich noch aus der Abstiegszone frei schwimmen zu können, wenngleich der Sieg gegen spielstärkere Unterlenninger am Ende etwas glücklich war. „Wir hatten in der Vorrunde viel Pech und haben heute wieder gut dagegen gehalten“, befand TSVN-Berichterstatter Markus Bieger. Mit guten Einzelaktionen und Effektivität vor dem Tor konnte seine Elf für eine vermeintlich beruhigende 3:0-Führung sorgen. Doch der TVU steckte nie auf, auch in späterer Unterzahl nicht, und hätte sich fast noch den Ausgleich erarbeitet. Tore: 1:0 Konstantinos Tiranidis (32.), 2:0, 3:0 Hüsseyin Fidan (39., Foulelfmeter, 56.), 3:1 Philipp Hanke (57.), 3:2 Kai Schad (81.). Gelb-Rote Karte: Daniel Deuschle (75., Unterlenningen).

SF Dettingen – TSV Altdorf 1:4 (1:3): Für SFD-Coach Isidro Garcia kam die Pleite nicht ganz so überraschend. „Mir haben heute aus unterschiedlichen Gründen fünf offensive Stammkräfte gefehlt. Drei Spieler aus der Zweiten halfen aus.“ Hinzu kam noch der Schock der verletzungsbedingten Auswechslung von Torjäger Tim Lämmle, der noch das 1:0 erzielte hatte. Er musste mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung nach einer halben Stunde vom Platz. „Mit dem 1:2 war es dann praktisch vorbei. Altdorf hat auch mehr Wille an den Tag gelegt, war überlegen und hat verdient gewonnen. Jetzt wollen wir die Runde sauber zu Ende bringen“, meinte Garcia. Tore: 1:0 Tim Lämmle (18.), 1:1 Maximilian Krieg (20.), 1:2 Florian Jung (25.), 1:3 Michael Kurz (38.), 1:4 Dennis Stutz (65.).

FV 09 Nürtingen II – TSV Weilheim II 2:1 (0:1): Einen nicht mehr erwarteten Schlussspurt legten die Gastgeber im Duell der beiden Reserveteams hin. Adrian Schick avancierte mit einem Doppelpack in der Nachspielzeit noch zum Matchwinner für seine Farben. Eigentlich hätte Nürtingen bereits zur Pause führen müssen, lag aber nach einem Abwehrschnitzer in Rückstand. Weilheim versäumte es mit einem starken Start nach dem Seitenwechsel nachzulegen, ließ dann jedoch wieder nach und kassierte am Ende noch die Quittung dafür. Diese Niederlage lässt die Sorgenfalten in Sachen Abstieg bei den Weilheimern größer werden. Tore: 0:1 Paul Schriewers (23.), 1:1, 2:1 Adrian Schick (90., Handelfmeter, 90.+2).

TG Kirchheim – TSV Grötzingen 3:1 (1:1): „Heute haben wir den Sieg fest in der Hand gehabt. Das war ein riesen Befreiungsschlag“, freute sich Claus Stepan, TG-Pressewart, wie ein Honigkuchenpferd über den Coup. Der Blick auf die enge Tabellenkonstellation im Abstiegskampf zeigt aber auch die Notwendigkeit des Kirchheimer Erfolges auf. Dieser kam durch spielerische Überlegenheit gepaart mit Einsatzbereitschaft gegen den favorisierten Vorderbänkler zustande. Nach dem frühen Rückstand zeigte die TG-Elf zudem eine gute Reaktion und hätte bei weiteren Großchancen den Sack auch eher zumachen können. Tore: 0:1 Jannik Spannbauer (2.), 1:1 Diego Attorre (11.), 2:1, 3:1 Daniele Attorre (75., 90.).

Anzeige