Lokalsport

Jetzt heißt es, alle Karten auf den Tisch

Basketball Erst Gotha, dann Crailsheim. Auf Kirchheims Zweitliga-Basketballer warten an den nächsten beiden Spieltagen zwei der Favoriten in der Pro A.

Kam seit der Vorbereitung nicht mehr zum Einsatz: Knights-Neuzugang Brian Wenzel vor dem Comeback nach Verletzung.Foto: Silviani
Kam seit der Vorbereitung nicht mehr zum Einsatz: Knights-Neuzugang Brian Wenzel vor dem Comeback nach Verletzung.Foto: Silviani

Dass sie Nervenstärke besitzen, haben die Kirchheimer Basketballer mit den beiden knappen Siegen in Dresden und in Essen zuletzt unter Beweis gestellt. Mit Ablauf der Spielzeit sicherte zunächst Youngster Justin Hedley die ersten Saisonpunkte. Acht Tage später war es Tim Koch, der per Buzzer-Bea­ter das Spiel in Essen entschied. Was jetzt kommt, hat es in sich: Am morgigen Sonntag geht es für die Teckstädter nach Erfurt, zur neuen Heimspielstätte der Oettinger Rockets aus Gotha. Die haben die „Blaue Hölle“ inzwischen gegen die Erfurter Messehalle eingetauscht, in der alsbald Erstliga-Basketball zu sehen sein soll.

Eine schlagkräftige Mannschaft hat Trainer Chris Ensminger jetzt schon. Leistungsträger wie Carlton Guyton und Marco Völler verließen die Rockets. Neue Namen bestimmen nun das Spielgeschehen. Forward Grant Gibbs gilt als außergewöhnlich treffsicher von jenseits der Drei-Punkte-Linie. Ähnliches gilt für Samuel Parker, der nach drei Partien eine Trefferquote von über 60 Prozent aufweist.

Aus der Pro B stieß Janek Schmidkunz zu den Gothaern, die einzig beim Saisonauftakt gegen Chemnitz bisher Punkte ließen. Gegen Ehingen und Dresden gab es jeweils deutliche Erfolge. „Gotha gehört zu den stärksten Mannschaften der Pro A. Sie spielen clever, abgezockt und routiniert“, meint Kirchheims Trainer Michael Mai, der morgen auf die ­ersten ­Minuten von Neuzugang Brian Wenzel hofft. Nach dessen Muskelverletzung in der Vorbereitung schien ein Einsatz bereits am Doppelspieltag möglich, doch unter der Teck wollte man kein Risiko eingehen. „Muskelverletzungen sind kritisch. Beginnt man zu früh oder macht die falsche Bewegung, ist man schnell länger außer Gefecht. Das wollen wir unbedingt vermeiden“, sagt Mai. Der Rest des Teams ist einsatzfähig und heiß auf die möglicherweise erste große Überraschung der jungen Saison.

Mit 17,3 Punkten pro Spiel führt Tim Koch das interne Punkteranking der Knights an. Dicht gefolgt von Jonathon Williams mit 16,7 Zählern. Doch vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit gilt als Grundstein für den guten Saisonstart. „Wir haben einige Spieler in unserer Mannschaft, die den Unterschied ausmachen können. Es ist für jeden Gegner schwer, alle Optionen aus dem Spiel zu nehmen“, glaubt Michael Mai. „Wenn wir jetzt noch konstanter und abgezockter werden, können wir auch gegen die Top-Mannschaften bestehen. Wir werden aber noch ein wenig Zeit brauchen. Unsere Mannschaft trainiert erst seit wenigen Wochen in ihrer jetzigen Besetzung.“

Spielbeginn in Erfurt ist am Sonntag um 18 Uhr. Das Aufeinandertreffen wird per Livestream übertragen.cs

so wollen sie spielen

Kirchheim Knights: Medlin, Kronhardt, Maier, Williams, Hinrichs, Sperber, Hedley, Love, Koch, Wenzel

Anzeige