Lokalsport

Kampf der Ergebnis-Krise

Weilheimer Landesliga-Fußballer wollen in Bonlanden endlich wieder punkten – Vier Neuzugänge bisher

Endlich wieder zu punkten, ist das Ziel des TSV Weilheim. Nach zwei Niederlagen soll im Gastspiel beim SV Bonlanden die Durststrecke beendet werden.

In Bonlanden wollen die Weilheimer Fußballer mit einer kompakten Mannschaftsleistung aufwarten.Foto: Markus Brändli
In Bonlanden wollen die Weilheimer Fußballer mit einer kompakten Mannschaftsleistung aufwarten.Foto: Markus Brändli

Weilheim. Seit dem Abstieg aus der Verbandsliga ist der SV Bonlanden ein sogenannter Angstgegner für die Limburgstädter. In den letzten fünf Aufeinandertreffen konnte der TSV Weilheim gegen die Filderstädter nicht mehr gewinnen. Dies soll sich jetzt ändern für die Jungs von Trainer Alexander Hübbe, und nach den zuletzt gezeigten Leistungen scheint dies auch möglich. Sowohl im Gastspiel bei Calcio Leinfelden-Echterdingen (0:1) als auch beim 0:2 gegen den TSV Bad Boll waren die Weilheimer ein gleichwertiger Gegner.

Noch fünfmal sitzt der scheidende Alexander Hübbe auf der Trainerbank. Er hegt noch einen Wunsch: dass die Mannschaft noch einige Punkte scheffelt. „Viel mehr, als zuletzt gezeigt, kann ich von meinen Spielern nicht erwarten. Nur müssen andere Ergebnisse her“, sagt er. Die Weilheimer Probleme liegen auf der Hand. Es fehlt an der Durchschlagskraft im Sturm. In den bisherigen neun Spielen in diesem Jahr erzielte das Team gerade einmal sieben Tore – für eine Mannschaft, die zu den besseren in der Liga zählt, zu wenig. In der Rückrundentabelle belegt der TSV Weilheim lediglich den zwölften Tabellenplatz. Am Sonntag in Bonlanden sollte nach zwei Zu-null-Niederlagen nach zwei Zu-null-Spielen endlich wieder das Tor getroffen werden. Für die kommende Saison hat der TSVW die Spieler Dome Brück (SV Göppingen), Georgi Natsis (SV Göppingen), Dennis Netzer (Rechberghausen) und Timo Mader (FV 09 Nürtingen) unter Vertrag genommen, weitere sollen folgen.

Nach der 0:1-Niederlage am letzten Freitag bei Kellerrivale TSGV Waldstetten sind die Bonlandener wieder mittendrin im dicksten Schlamassel. Fünf Spieltage vor Schluss beträgt der Abstand zur Abstiegszone nur noch einen Punkt. Wer nach dem furiosen 6:0-Sieg vor zwei Wochen in Nürtingen an eine schnelle Rettung geglaubt hatte, wurde eines Besseren belehrt. Gegen den TSV Weilheim zählt für den SVB deshalb nur ein Sieg.

Im Aufstiegsrennen hat Calcio Leinfelden-Echterdingen nun wieder die Nase vorn. Erstens dank seines treffsicheren Offensivmanns Vincenzo Parrinello, zweitens dank der Defensivabteilung, die nun seit 486 Spielminuten kein Gegentor mehr kassierte. Drittens wegen des überraschenden Ausrutschers des SV Ebersbach (0:1 gegen Schlusslicht SV Ebnat). So können es die Calcio-Beteiligten gut verschmerzen, dass die aktuellen eigenen Auftritte keine zum Mit-der-Zunge-Schnalzen waren. Drei 1:0-Siege gab es zuletzt. Doch die Punktausbeute gibt Trainer Cataldo Diletto letztlich Recht: „Zum Schluss interessiert keinen mehr, ob man geglänzt hat oder nicht“, weiß er. Seit dem missratenen Start ins Jahr 2016 mit den Patzern gegen die Außenseiter SC Stammheim und TSG Hofherrnweiler hat Calcio in den letzten sieben Spielen 19 der 21 möglichen Punkte geholt. Die Erfolgsserie soll im Heimspiel gegen den SV Ebnat fortgesetzt werden.

Seit dem sechsten Spieltag stand der SV Ebersbach – mit Ausnahme des 16. Spieltags – ununterbrochen an der Tabellenspitze. Nun steht die Elf von Trainer Dinko Radojevic bei den SF Dorfmerkingen vor einer schweren Aufgabe. Bei einem weiteren Punktverlust droht sogar der Absturz auf den dritten Tabellenplatz: Weilheim-Bezwinger TSV Bad Boll könnte mit einem Heimsieg gegen den TSV Köngen bei aktuell zwei Zählern Rückstand und mit dem besseren Torverhältnis an Ebersbach vorbeiziehen.

In der Spielzeit 2015/16 standen nur vier Teams an der Tabellenspitze der Landesliga, Staffel 2: Der SV Ebersbach (20), die TSG Hofherrnweiler (2), Calcio Echterdingen (2) und TSV Weilheim (1).me

Anzeige