Lokalsport

Kampf und Kunst auf einer Bühne

Kursangebot Frieder Knauss verbindet Jiu-Jitsu und Theater zu einer befreienden Einheit.

Gelassenheit durch Kunst und Kampf: Bereits 80 Teilnehmer schwören auf die Kombination. Fotos: privat
Gelassenheit durch Kunst und Kampf: Bereits 80 Teilnehmer schwören auf die Kombination. Fotos: privat

Kirchheim. Frieder Knauss macht aus Kampfkunst etwas, das auf den ersten Blick außergewöhnlich scheint: Er verbindet in seiner Kirchheimer Schule „Kunst & Kampf“ seit 2013 das kreative Arbeiten des Theaters mit dem schweißtreibenden Kampfsport Jiu-Jitsu. Das Angebot richtet sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene.

Anzeige

Knauss ist Trainer mit einer A-Lizenz und ausgebildeter Theaterpädagoge. Dass Kampfsport und Theater sich gut ergänzen können, macht er schon im Slogan deutlich, mit dem er für sein Angebot wirbt: „Durch Kunst und Kampf zu innerer Gelassenheit und äußerer Stärke“. Beides ist Ziel im gesamten Kursangebot mit seinen derzeit etwa 80 Teilnehmern. Die Kunst hilft, Ängste abzubauen und Blockaden zu lösen. Jiu-Jitsu hingegen ist in Knauss‘ Augen weniger eine Kampfsportart. Sie dient in erster Linie der Selbstverteidigung. Aus seiner 17-jährigen Erfahrung weiß er, dass es die Angst vor der eigenen Hilflosigkeit ist, die Menschen bewegt, mit Jiu-Jitsu-Training zu beginnen.

Neben regelmäßigen Gürtelprüfungen und mehrmaligen Theateraufführungen im Kurs bietet Knauss auch spezielle Selbstsicherheitskurse für Kinder und Selbstverteidigungskurse für Frauen an. Das Miteinander steht vor allem bei den Theateraufführungen im Mittelpunkt. „Mir ist es wichtig, dass die Kurse „bunt“ bleiben“, sagt Knauss. „Sie sollen lebendig sein, viel Abwechslung bieten und die Menschen aus dem Alltagstrott reißen.“Aline Müske

1 www.kunst-kampf.de

Gelassenheit durch Kunst und Kampf: Bereits 80 Teilnehmer schwören auf die Kombination. Foto: privat
Gelassenheit durch Kunst und Kampf: Bereits 80 Teilnehmer schwören auf die Kombination. Foto: privat