Lokalsport

Kann der TVU die TG stoppen?

Fußball Unterlenninger erwarten im Spitzenspiel der Kreisliga B6 den noch ungeschlagenen Spitzenreiter aus Kirchheim.

Lenningen. Zweiter gegen Erster – eine bessere und spannendere Kons­tellation gibt es nicht. Wenn am Sonntag auf dem Bühl der Vorhang zu dieser Show zwischen dem TV Unterlenningen und der TG Kirchheim fällt, sind die Fans fiebernd dabei. TG-Coach Costa Giacobbe weiß: „Wenn es die Jungs auf dem Bühl auch noch halten und dort gewinnen, zudem das Urteil zu unseren Gunsten ausfällt, sind wir wohl nicht mehr zu stoppen.“ Gemeint ist mit dem Urteil der Spielabbruch in Notzingen, als es nach dem 3:1 der TG zu einem Massenauflauf kam und der Schiri die Partie abbrach. Die Hoffnung auf ein Wiederholungsspiel besteht aufseiten der TG, die Sportgerichtsverhandlung findet am heutigen Freitag in Esslingen-Sirnau statt.

Doch wer, wenn nicht der TV Unterlenningen, sollte die Jungs von Munya Chonyera und Sabrina Wohlleben stoppen? Mit breiter Brust und sechs Kantersiegen im Rücken, dabei 32 Treffer erzielt, befindet sich der A2-Absteiger in Hochform und will der sich vor der Saison eingehandelten Favoritenrolle selbst gegen die TG gerecht werden. „Die Liga würde es uns danken, wenn wir gewinnen“, ist sich Unterlenningens Marc Schmohl sicher. Wer alles am Sonntag zur Verfügung steht, ist zwar noch nicht ganz klar, Torjäger Kevin Rieke wird jedenfalls mit von der Partie sein. „Wir haben zwar großen Respekt, doch auch einen guten Lauf, demzufolge wollen wir die erste Mannschaft sein, die die TG schlägt“, so der TVU-Boss selbstbewusst.

Im Schatten des Gipfeltreffens wird auch noch auf anderen Plätzen gespielt, schließlich könnten die Verfolger bei einem Remis der Topteams profitieren und mit Siegen aufschließen. Zum Beispiel der TSV Notzingen, der übermorgen bei den SF Dettingen II gastiert. Oder der TSV Owen, der die SG Ohmden/Holzmaden II erwartet, die zuletzt auch keine Bäume ausgerissen hat.

Der TSV Ötlingen will nach dem desaströsen Saisonbeginn seinen derzeitigen Höhenflug bei Schlusslicht VfB Neuffen II fortsetzen, ebenso der TSV Oberlenningen, der Kellerkind SV Nabern II erwartet. Mit dem TSV Schlierbach ging‘s zuletzt etwas aufwärts, hoffentlich wird aus TSVS-Sicht das zarte Aufbäumen nicht von den konterstarken Neidlingern zunichte gemacht. Last but not least will der TSV Beuren gegen allerdings wiedererstarkte Jesinger im Lettenwäldle seine gewohnte Heimstärke unter Beweis stellen.kls

Anzeige