Lokalsport

Karatailidis empfängt die „Ex“

Fußball-Bezirksliga: Die SGEH empfängt Frickenhausen – FC Eislingen mit lösbarer Aufgabe an der Spitze

Die Fußball-Bezirksliga biegt auf die Zielgerade ein. Drei Spieltage vor Schluss haben noch vier Mannschaften Chancen auf den Titel.

Schwört seine Mannschaft auf seine Ex-Teamkollegen als Gegner ein: SGEH-Coach Georgios Karatailidis vor der Begegnung mit dem au
Schwört seine Mannschaft auf seine Ex-Teamkollegen als Gegner ein: SGEH-Coach Georgios Karatailidis vor der Begegnung mit dem auswärtsstarken FC Frickenhausen.Foto: Markus Brändli

Erkenbrechtsweiler. Der FC Eislingen würde am Sonntag nur allzu gerne seine Tabellenführung verteidigen. Nur an drei Spieltagen stand die Thon-Elf in dieser Saison nicht auf Platz eins. Das vermeintlich leichteste Restprogramm könnte den Filstälern in die Karten spielen. Mit dem Tabellenzwölften VfB Oberesslingen/Zell, der den Klassenerhalt bereits in der Tasche hat, wartet zu Hause eine lösbare Aufgabe.

Ausrutscher dürfen sich die Eislinger ab sofort jedoch keinen mehr erlauben, denn die SGM T/T Göppingen hat sich mit nur zwei Punkten Rückstand in Schlagdistanz gebracht, ist am Sonntag jedoch im Top-Spiel des Tages beim Dritten TSV Deizisau gefordert. Dessen Trainer Tonio Pepe, der in sein achtes Jahr als Trainer geht, freut sich: „So ein kleines Finale um die möglichen Aufstiegsplätze haben wir uns in der Rückrunde erarbeitet und verdient.“

Verantwortlich für die einzige Deizisauer Rückrundenniederlage ist ausgerechnet die SGEH. Nicht erst seit dem 5:3 vor drei Wochen bereiten die Älbler ihrem scheidenden Coach Georgios Karatailidis eine Freude nach der anderen. Mit sieben Siegen aus den letzten acht Spielen ist die SGEH das Team der Stunde und inzwischen auf Platz sechs. Im vorletzten Heimspiel wartet mit dem auswärtsstärksten Team der Liga, dem FC Frickenhausen, nochmals ein echter Prüfstein. Der ehemalige Landesligist ist katastrophal in die Saison gestartet und hat nun nach einer makellosen Rückrunde noch leise Hoffnung, was Relegationsrang zwei betrifft. „Wir werden keine Geschenke verteilen“, ist Karatailidis optimistisch gestimmt.

Nicht nur wegen des Derbys ist die Partie für den Coach eine besondere. Er trifft auf alte Weggefährten. Karatailidis war sechs Jahre als Spieler beim FCF. Mit dem heutigen Trainer Thorsten Meyer hat er fünf Jahre zusammengespielt. Das alles zählt am Sonntag nicht. „Auch als Trainer will ich immer gewinnen“, sagt er.

Im Abstiegskampf bietet sich dem TSV Wendlingen (16.) die wohl letzte Chance, am Relegationsplatz zu schnuppern. Voraussetzung hierfür wäre ein Heimerfolg gegen den unmittelbar davor auf Platz 15 rangierenden VfB Reichenbach. Der TSV Denkendorf will den Relegationsplatz mit Punkten beim RSK Esslingen (8.) absichern. Vor dem Gang in die Kreisliga A steht der SC Altbach, der gegen den Neunten FV Neuhausen seine letzte theoretische Chance auf den Klassenerhalt verspielen könnte. Das bereits abgestiegene Schlusslicht TSV Berkheim setzt seine Abschiedstour zu Hause gegen den TV Nellingen (10.) fort.

Anzeige