Lokalsport

Katzenjammer bei der Kampfgemeinschaft

Ringen KG Kirchheim/Köngen gewinnt gegen den TSV Musberg II, muss aber eine Pleite am grünen Tisch fürchten.

KG-Trainer Eduard Hanzelmann. Foto: Jean-Luc Jacques

Leinfelden. Wie gewonnen, so zerronnen: Obwohl die Ringer der Kampfgemeinschaft Kirchheim/Köngen ihrer Außenseiterrolle zum Trotz das Landesklasseduell beim KSV Musberg II mit 18:14 gewonnen haben, droht Ungemach. Da der Kampfrichter Nico Müller nach seinem Kampf disqualifiziert hatte, wird das Ergebnis am grünen Tisch wohl in eine 14:18-Niederlage umgewandelt - es wären wichtige Punkte für die KG im Abstiegskampf gewesen.

Anzeige

Kampflos kam Xaver Nolte zu vier Punkten, da er keinen Gegner hatte. Im Schwergewicht kam Nico Müller zunächst nicht mit der Ringweise von Christopher Frass zurecht. Erst nach der Pause kam er besser in den Kampf und nutzte einen Angriff, um seinen Gegner auf beide Schultern zu legen. Nach dem Kampf wurde Müller dann aus nicht nachvollziehbaren Gründen disqualifiziert.

Überlegt rang Mirways Karimi in der Gewichtsklasse bis 61 Kilo gegen den Amerikaner Carter Hanes. Nach einem Beinangriff griff er im Bodenkampf zur Zange und schulterte seinen Gegner nach etwas mehr als zwei Kampfminuten.

Gegen den früheren Bundesliga-Ringer Philipp Große kämpfte Nasibullah Aman stark. Mit seinem Kampfstil machte er es dem Gegner schwer, mit Angriffen durchzukommen. Es setzte sich am Ende aber die größere Routine des Musbergers zum 10:6-Punktsieg durch.

Mit den Armklammern von Robin Bauer kam KG-Ringer Adrian Halilaj nicht zurecht. Immer wieder musste er Armfaller hinnehmen, sodass der heimische Ringer vorzeitig technischer Überlegenheitssieger wurde.

Felix Kohnle hatte in der Gewichtsklasse bis 86 Kilo mit dem früheren Oberliga-Ringer Dominik Randhahn einen starken Gegner. Dieser war im Standkampf der etwas Stärkere. Kohnle scheiterte kurz vor Kampfende mit dem Versuch eines Kopfhüftschwung, sodass er am Ende eine 0:5-Niederlage hinnehmen musste.

Energisch trat Deniz Aksoy in der Klasse bis 71 Kilo gegen Rico Rupp an. Immer wieder griff er an, und nach einem weiteren Beinangriff schulterte er seinen Gegner noch vor der Kampfpause.

Einen souveränen Kampf zeigte Sayed Mohamadi gegen Robin Staiger. Er kam zu einem sicheren 7:1-Punktsieg für die KG. Unglücklich endete der letzte Kampf für die KG und Dominik Braun. Als er in die Bodenlage musste, drehte ihn sein Gegner Tim Völker mehrfach. Bei einem Abwehrversuch verletzte er sich und musste den Kampf aufgeben.

Am kommenden Samstag trifft die KG Kirchheim-Köngen um 19.30 Uhr zu Hause in der Kirchheimer Alleenschulturnhalle auf die zweite Mannschaft des Bundesligisten Red Devils Heilbronn. Die KG muss dabei auf mehrere Stammringer verzichten, sodass die Aufgabe gegen den stark einzuschätzenden Gegner noch schwieriger wird - dass die KG allerdings durchaus für Überraschungen sorgen kann, hat sie gegen Musberg bewiesen.fk