Lokalsport

Kein Aufstieg ohne passende Sponsorengelder

Plüderhausen bremst Bis zum Sommer 2014 spielte der SV Plüderhausen in der Bundesliga, feierte Triumphe auf europäischer Ebene mit dem dreimaligen Gewinn des ETTU-Pokals (2002, 2005, 2009). Es waren die goldenen SV-Zeiten des Plüderhausener Tischtennissports. „Wenn Borussia Düsseldorf und Timo Boll bei uns aufkreuzten, kamen 1000 Zuschauer“, sagt Helmuth Klein (69), damals wie heute Tischtennis-Abteilungsleiter des Vereins. Die Zeiten haben sich bekanntlich geändert. Vor zwei Jahren zog sich der Verein in die Verbandsliga zurück, wo auf Anhieb der Oberliga-Aufstieg glückte. Inzwischen kassiert nur noch das vordere Paarkreuz mit Petr Seibot und Josip Huzjak Tantiemen, doch das neue Team grüßt wieder von der Spitze. Von Euphorie ist beim SVP allerdings wenig zu spüren. „Mit dem Oberliga-Titel wäre unser Aufstieg nicht automatisch perfekt“, sagt Klein, der keine sportlichen Schnellschüsse will. Als Erstes müsse das Sponsoring stimmen.tb


Anzeige