Lokalsport

Kein Oberschiedsrichter, kein Teckpokal

Owener Tennisturnier findet 2016 nicht statt – „Wir haben nur Absagen bekommen“

Das Teckpokal-Turnier muss eine Zwangspause einlegen. Ursache: ein fehlender Oberschiedsrichter. Veranstalter TC Owen hat das Meeting abgesagt.

Das Teckpokal-Turnier (hier mit Kirchheims Tony Holzinger 2015) wurde aus dem diesjährigen Tennis-Terminkalender gestrichen.Foto
Das Teckpokal-Turnier (hier mit Kirchheims Tony Holzinger 2015) wurde aus dem diesjährigen Tennis-Terminkalender gestrichen.Foto: Gerald Prießnitz

Owen. Weil Oberschiedsrichterin Monika Knab nach Jahren der Teilnahme dem Veranstalter TC Owen aus Zeitgründen abgesagt hatte und sich rechtzeitig kein Nachfolger finden leiß, fällt das Teckpokal-Tennisturnier, ursprünglich geplant für dieses Wochenende, definitiv aus. Damit wird der mit 3 000 Euro Gesamtpreisgeld dotierte viertägige Intersport-Räpple-Cup in Jesingen (25. bis 28. August) zum einzigen Tennis-Event 2016 in der Region.

Wochenlang hatte sich der TC Owen um Ersatz für die langjährige Oberschiedsrichterin (OSR) seines Turniers bemüht, nachdem der Württembergische Tennis-Bund (WTB) seinen Mitgliedsvereinen OSR-Verpflichtungen grundsätzlich überlässt. „Wir haben mit etwa zehn Oberschiedsrichtern gesprochen, aber nur Absagen bekommen“, sagt TCO-Sportwart Mischa Flander. Gründe dafür: anderweitige Turnierverpflichtungen, Urlaub oder eine bereits erfüllte Zahl an Saison-Einsätzen. „Das ist kein Wunder. Inmitten der Sommerferien kann es schon mal einen personellen Engpass geben“, weiß Werner Novotny, der WTB-Referent für Lehrwesen, Nürtinger und langjähriges Mitglied des TC Kirchheim ist. Neulich drückte er dem TCK beim Aufstiegstriumph im Heimspiel gegen den TC Schorndorf (5:4) vor Ort die Daumen.

Neben einem weinenden quittierten die Owener ihre Turnierabsage aber auch mit einem lachenden Auge. Flander: „Manche Mitglieder sind froh, nicht wieder diesen Arbeitsaufwand betreiben zu müssen.“ Für 2017 denkt man beim TCO über eine abgespeckte Turnier-Variante nach.

155 Oberschiedsrichter agieren württembergweit

Personalmangel? Owens wochenlange, vergebliche Suche nach einem Teckpokal-Spielleiter: Gibt es beim Württembergischen Tennis-Bund demnach zu wenige Oberschiedsrichter (OSR)? Nein, sagen sie in Stuttgart und verweisen auf die derzeit 155 OSR, die neben den Vereinsturnieren auch alle Spiele der Württembergliga und Oberliga im Regelfall besetzen können. Dass Owen keinen OSR verpflichten konnte, sei eher eher eine Ausnahme und dem ungünstigen Turniertermin geschuldet.tb

Anzeige