Lokalsport

Kein Risiko am Kap

Mountainbike Manuel Fumic bricht einen Monat vor dem Weltcupauftakt Etappenrennen in Südafrika ab

Traurig unter Südafrikas Sonne: Manuel Fumic.Foto: Doblaff
Traurig unter Südafrikas Sonne: Manuel Fumic.Foto: Doblaff

Kaleo. Manuel Fumic hat seinen persönlichen Saisonauftakt an seiner Trainingsstätte in Südafrika vorzeitig beenden müssen. Nach einem starken Auftakt-Renntag verließ er das dreitägige Etappenrennen Tankwa Trek in Kaleo wegen Rückenproblemen.

Der erste Wettkampftag am Freitag war für den Kirchheimer noch äußerst vielversprechend gelaufen. Fumic gehörte mit seinem brasilianischen Cannondale-Teamkollegen Henrique Avancini zu einer drei Teams starken Spitzengruppe, die nach 83 Kilometern als Duo das Ziel erreichte. Kurz vor der Zielgeraden blieb Fumic allerdings kurz im Sand stecken, sodass er und Avancini den Gegnern Alban Lakata/Kristian Hynek (AUT/CZE) mit einer Sekunde Rückstand den Etappensieg überlassen mussten. Dritte wurden Maxime Marotte und Marcel Guerrini mit sechs Sekunden Rückstand.

Am nächsten Morgen wachte Fumic dann mit Rückenschmerzen auf. „Die Muskulatur hat zugemacht und auf den Nerv gedrückt“, sagt er. „Es geht schon wieder besser, aber ich will nichts riskieren.“ Am Samstag fiel also die Entscheidung, nicht an den Start zu gehen und den Kampf um den Gesamtsieg aufzugeben. Teamkollege Avancini blieb als sogenannter „Outcast“ alleine im Rennen und hielt an beiden Renntagen vorne mit. Marathon-Weltmeister Alban Lakata und Ex-Marathon-Europameister Kristian Hynek holten sich den Rundfahrtsieg vor Fumic’ Teamgenosse Maxime Marotte aus Frankreich und seinem Schweizer Partner Marcel Guerrini.

Manuel Fumic wird vorerst am Kap bleiben. Für ihn steht eine weitere Woche Training in Stellenbosch auf dem Plan, bevor er anschließend noch mal für kurze Zeit nach Hause fliegt. Am 10. März findet in Stellenbosch der Weltcup-Auftakt statt.Erhard Goller

Anzeige