Lokalsport

Kein Sieg, aber nichts verloren

Aufstiegsrelegation Trotz der knappen Hinspielniederlage gegen Kornwestheim bleibt der Aufstieg in die Landesliga für die Handballer der SG Lenningen greifbar.

Luca Bächle zeigte auch gegen Kornwestheim wieder seine Torgefährlichkeit und hielt seine Mannschaft damit im Spiel.Foto: Genio
Luca Bächle zeigte auch gegen Kornwestheim wieder seine Torgefährlichkeit und hielt seine Mannschaft damit im Spiel.Foto: Genio Silviani

In Lenningen ist wieder das Handballfieber ausgebrochen, und die Fieberkurve dürfte am kommenden Donnerstag einen Höhepunkt erreichen. Die SG Lenningen hat zwar das Hinspiel der ersten Runde in der Aufstiegsrelegation beim SV Salamander Kornwestheim II knapp mit 28:29 (12:12) verloren, hat aber beim Rückspiel am Donnerstag nicht nur Heimrecht, sondern auch noch alle Möglichkeiten. „Für uns stehen alle Türen offen“, zeigt sich SG-Trainer Peter Schmauk zuversichtlich. „28 Auswärtstore sind nicht schlecht“, meint er. „Wir haben alle Voraussetzungen geschaffen, dass die Zuschauer am Donnerstag ein spannendes Spiel erleben.“

Anzeige

Nach 2014/15 schippert die SGL zum ersten Mal wieder Richtung Landesliga. Der erste Gegner, der SV Salamander Kornwestheim II, gespickt mit vielen jungen Talenten aus der eigenen Jugendarbeit, zeigte sich allerdings nach gescheiterter Relegation letztes Jahr ebenfalls aufstiegshungrig.

Die Nervosität spiegelte sich in der Anfangsphase der Partie wieder. Die SG vergab gleich zu Beginn zwei hundertprozentige Chancen, streifte die Anfangshektik aber schneller ab als der Gegner und setzte sich aus guter Abwehr heraus auf 4:1 ab. Doch die Heimmannschaft berappelte sich ebenfalls, fand nun ein Mittel gegen die SG-Defensive, und konnte das Spiel offen gestalten. Beim 7:6 durch Timo Haid nach 17 Minuten hatte die SG das letzte Mal die Nase vorn.

Bächle als eiskalter Vollstrecker

In der Folge drehten die Gastgeber auf, konnten beim 10:8 nach 22 Minuten sogar einen kleinen Zwei-Tore-Vorsprung herausarbeiten. Doch die SG ließ sich nicht abschütteln, hatte sie doch mit Luca Bächle einen Torgaranten. Der 21-jährige Rechtsaußen war mit zehn Treffern und eiskalter Trefferquote Lenningens Lebensversicherung in den entscheidenden Phasen, als es der SG an Durchschlagskraft im Rückraum fehlte. So stand es zur Pause 12:12.

Durchgang zwei startete für die Spieler von Trainer Peter Schmauk unglücklich, mit einer Zeitstrafe für Renz, wenige Minuten später die dritte Zeitstrafe für Lenningens Abwehrchef Max Bächle, der somit zum Zuschauen verdammt war. Anfänglich hielten sich die Lenninger noch schadlos, doch nach dem 16:16 in der 38. Minute machte sich der Ausfall von Max Bächle in der Abwehr doch bemerkbar.

Die Gastgeber fanden jetzt immer wieder den freien Mann am Kreis und setzten sich auf 21:17 nach 43 Minuten ab. Knapp die Hälfte aller SV-Tore gingen auf das Konto der beiden Drittliga-Spieler Scholz und Bahmann. Der eingewechselte Christoph Reichle hielt zwei entscheidende Bälle, und Lenningens Routiniers Timo Haid und Ricki Austen brachten ihre Farben wieder auf 23:25 heran.

Noch neun Minuten auf der Uhr - in dieser Phase bewies vor allem Lenningens Kapitän Robin Renz Nervenstärke. Schnelle Konter über Anspiele des Torhüters Reichle oder von Rieke verwandelte er eiskalt und hielt damit seine Mannschaft mit 27:29 in Schlagdistanz. Die Gastgeber hatten noch 80 Sekunden auf der Uhr und Ballbesitz. Doch die Lenninger verhinderten einen Treffer und konnten sich mit dem 28:29-Schlusspunkt durch Chris Rieke per Konter eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel erkämpfen. Die SG hat jetzt an Christi Himmelfahrt im Rückspiel in eigener Halle alle Trümpfe in der Hand. Der Anpfiff ist um 17 Uhr.as

Spielstenogramm

SG Lenningen: Bezold, Reichle, Lamparter, Nebenführ (2), Rieke (3), Renz (4), O. Ringelspacher (2), Austen (2), Haid (3), L. Bächle (10/7), Pisch (2), T. Trenkle, M. Trenkle

SV Salamder Kornwestheim II: Freund, Salathe, Jäger (4), Milunic, Vochazer (3), Künzel (1), Treiber (2), Scholz (3), Awad, T. Jüngling, F. Jüngling, Bahmann (10/5), Brunner (2), Nethe (1)