Lokalsport

(K)ein Spiel wie jedes andere für Qiu

Tischtennis Im Halbfinale des Pokals trifft der Profi aus Linsenhofen heute mit Grünwettersbach auf seinen neuen Verein.

Dang Qiu. Foto: Friedrich Haubner
Dang Qiu. Foto: Friedrich Haubner

Neu-Ulm. Als Titelverteidiger, aber gleichzeitig als Außenseiter geht der ASV Grünwettersbach am heutigen Samstag ins Final Four um den Deutschen Tischtennis-Pokal in der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm. Dang Qiu aus Linsenhofen trifft dabei mit dem Tabellensiebten der Tischtennis Bundesliga (TTBL) im Halbfinale ausgerechnet auf Borussia Düsseldorf - der Verein, bei dem der 24-Jährige einen Vertrag ab kommendem Sommer unterschrieben hat. „Wir wissen, dass wir eine gute Mannschaft haben, gehen mit Selbstvertrauen in das Spiel und wollen den Titel selbstverständlich verteidigen“, sagt der ehemalige Spieler des TTC Frickenhausen, der die besondere Bedeutung des Duells zwischen seinem aktuellen und seinem neuen Klub nicht allzu hoch hängt: „Das ist für mich wohl eines der letzten großen Spiele für Grünwettersbach, und dann noch gegen meinen neuen Verein. Trotzdem wird es für mich ein ganz normales Spiel sein, und ich werde mein Bestes für Grünwettersbach geben.“

Doppel als Knackpunkt

Vergangenes Jahr gewann Qiu mit Grünwettersbach den Pokal. Der Linsenhofener hatte beim 3:2 im Endspiel gegen Ochsenhausen mit Tobias Rasmussen den Unterschied im Doppel gemacht. Diese Saison steht bisher eine 2:3-Bilanz zu Buche. Am vergangenen Sonntag war es im TTBL-Spiel gegen Bergneustadt beim 3:2-Doppelsieg ebenfalls eng zugegangen. „Ich glaube, inzwischen hat jeder verstanden, wie wichtig das Doppel ist“, sagt Qiu, „und die Vereine haben sich dort stark verbessert. Trotzdem ist alles möglich.“

Unmöglich ist hingegen, dass Zuschauer das Finale Four verfolgen können: Aufgrund der Corona-Pandemie werden am heutigen Samstag keine Zuschauer in der Ratiopharm-Arena sein. „Es ist sehr schade, dass wir vor leeren Rängen spielen, doch vor dem Hintergrund der aktuellen Situation ist es absolut richtig so“, betont Dang Qiu, der sich für 2021 viel vorgenommen hat: „Ich möchte auf jeden Fall an meinen Schwachstellen arbeiten und mich weiterentwickeln. Falls es Turniere geben sollte, hoffe ich, dass sich mein Training ausgezahlt hat und ich schnell wieder in den Rhythmus finde.“ pm

Live-Bilder vom Final Four in Neu-Ulm gibt es im TV bei Sport 1 sowie ab 11 Uhr (Halbfinale) und 15.30 (Endspiel) im Stream unter www.sportdeutschland.tv

Anzeige