Lokalsport

Keine Lizenz für Düsseldorfer Basketballer

Hagen. Die Junge Liga als geschäftsführendes Organ der 2. Basketball Bundesliga hat dem Kirchheimer Ligakonkurrenten Düsseldorf Baskets für die in fünf Wochen beginnende Pro-A-Saison die Lizenz entzogen. „Zu diesem Schritt haben wir uns entschließen müssen, nachdem Düsseldorf eine Vielzahl von Auflagen der erteilten Lizenz nicht eingehalten hat und nachträglich Tatsachen bekannt geworden sind, die ergeben haben, dass die Voraussetzungen für die Erteilung der Lizenz auch tatsächlich nicht vorgelegen haben“, begründet der Aufsichtsratsvorsitzende der DJL, Hansjörg Tamoj, die Entscheidung.

Dass die Rheinländer nach offizieller Lesart bereits vor dem offiziellen Saisonstart als erster Absteiger deklariert werden, spricht dafür, dass es entgegen früherer Erklärungen der DJL nun doch keinen Nachrücker per Wildcard geben und die Pro A mit 15  statt 16 Teams die Saison bestreiten wird. In dem Fall wären die Kirchheim Knights am 3. Oktober und 16.  Februar spielfrei – an diesen Terminen hätten Auswärts- und Heimspiel gegen Düsseldorf stattgefunden.

Eine endgültige Entscheidung über einen Nachrücker soll in den kommenden Tagen gefällt werden. Einziger Bewerber für eine Wildcard ist Regionalligist BBC Magdeburg. „Unser Ziel ist es, in der kommenden Serie Pro A zu spielen. Wenn es diesen freien Platz gibt, dann wollen wir ihn füllen“, wird BBC-Trainer Dimitris Polychroniadis zitiert.tb

Anzeige