Lokalsport

Kirchheimer Judoka nutzen den Heimvorteil

Judo Der VfL-Nachwuchs glänzt bei den „Südwürttembergischen“ mit einem Titel und zwei Bronzemedaillen.

Kirchheim. Bei den südwürttembergischen Einzelmeisterschaften der U15 im Judo haben Kirchheimer Judokas einmal Gold und zweimal Bronze geholt. Eine weitere Bronzemedaille gewann der VfL bei den Bezirksmeisterschaften der U12-Mannschaften.

Anzeige

Maxim Smirnov (bis 37 Kilo) hatte in der heimischen Walter-Jakob-Halle einen dieser Tage, an denen einfach alles klappt und holte sich souverän den Titel der männlichen U15.

Barbara Starzmann (bis 36 Kilo) zeigte gleich zu Beginn ihre Vielseitigkeit. Anfänglich konnte ihre Gegnerin noch die Angriffe abwehren, aber mit ihren Kombinationen aus Fuß- und Körperwürfen holte sich die VfL-Kämpferin vorzeitig den Sieg. Im weiteren Verlauf traf sie auf eine ebenso versierte Gegnerin. Barbara Starzmann ging nach einem Schulterwurf in Führung, ehe die Gegnerin ausglich und kurz vor Kampfende im Haltegriff gewann. Im letzten Kampf stolperte Starzmann in einer Ausweichaktion, kam zu Fall und verpasste so die Silbermedaille.

Niklas Meinzinger (bis 46 Kilo/Grün-Orange-Gurt) hatte zu Beginn einen Kaderkämpfer mit Braungurt vor sich, dessen Angriffe er abblocken konnte. Bei einer dieser Aktionen setzte Meinzinger einen Ura-Nage (Rückenwurf) an und entschied den Kampf vorzeitig für sich. Im folgenden Kampf erging es seinem Gegner nicht besser. Meinzinger holte sich mit einem Seio-Nage (Schulterwurf) ebenfalls vorzeitig den Sieg. Im Kampf um Silber konterte Popp Dimitrij vom TV Erbach den Kirchheimer beim Versuch den Ura-Nage erneut durchzusetzen. Bronze war verdient, aber es wäre mehr drin gewesen. Das Abschneiden der Kirchheimer rundeten Marina Becker (5. Platz), Jayson Krone (7.) und Jan Weitz (5.) ab.

Bei den Bezirks-Mannschaftsmeisterschaften der U12 sicherte sich der VfL mit Maurice Baumann, Nick Pfisterer, Colin Glang, Rafael Westhauser, Maiko Becker und Ronas Beyazit die Bronzemedaille.kd