Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Kirchheimer Karateka kaum zu knacken

Kampfsport Beim hessi­schen Jubiläumscup zeigen sich die Athleten des VfL von ihrer besten Seite und holen Podestplätze.

Die Kirchheimer in der Kategorie Schüler sammelten wertvolle Erfahrung. Foto: pr

Mörlenbach. Alte Wettkampfhasen und der Nachwuchs-Kader des VfL haben beim Odenwald-Cup gezeigt, dass mit den Kirchheimer Karateka zu rechnen ist. Mit knapp 500 Nennungen von 396 Sportlern und 83 Vereinen und Verbänden aus aller Welt ist der Traditionswettkampf zu seinem 30. Jubiläum seinem internationalen Prestige gerecht geworden.

„So viele Starter hat es in Mörlenbach gefühlt noch nie gegeben“, berichtete der erfahrene Owener Karateka Henrik Kerner. Der 29-Jährige startete in der Kategorie Kumite (Freikampf) im Einzel und im Team und kam gleich zweimal aufs Podest. Seine ersten beiden Begegnungen dominierte Kerner souverän mit gezielten seitlichen Tritten zum Kopf und zum Bauch seiner Kontrahenten aus Bietigheim und Ettenheim zu null. Im dritten Kampf verwies ihn Kikadidi Ocema aus Saint-Georges-sur-Cher durch zwei saubere Konter mit der hinteren Deckungsfaust wie bereits im Vorjahr in die Trostrunde. Dort bewies Kerner noch mal seine Klasse und holte mit einem 5:0-Sieg Bronze. Einen Groll gegen Ocema hegt Kerner nicht, denn er konnte diesen kurzfristig als Ersatzmann für den VfL rekrutieren und so den ersten Platz in der Kategorie Team gegen den SV Darmstadt erkämpfen.

Auch die jüngeren Kirchheimer stellten sich dem breiten Feld der Herausforderer. Der 13-jährige Lars Blumauer trat sowohl im Kumite wie auch im Formenlauf an. Auch seine zwei Jahre jüngere Schwester Ronja wagte sich auf die Tatami. Beide sammelten wertvolle Erfahrung. Artöm Nikkel, der wie die anderen Nachwuchsathleten aus Kirchheim auch fürsorglich von seiner älteren Schwester Kristina Nikkel begleitet und betreut wurde, punktete in seinen Kämpfen mit präzisen Faustschlägen. Dennoch musste auch er sich in der Vorrunde geschlagen geben.

Der 14-jährige Le Anh Phong Nguyen setzte sich hingegen mit blitzschnellen Faustkontern und seitlichen Kicks zum Bauch in den Vorrunden durch und war nur im Finale Niklas Oltmanns aus Fürth unterlegen. Mit Nikkel und Blumauer trainiert Nguyen jede Woche im Ludwigsburger Landesstützpunkt bei Worldgamessieger Köksal Cakir. sf