Lokalsport

Kirchheimer Nachwuchskicker mit Wut im Bauch

Kirchheim. Mit großem Frust fahren die A-Jugend-Fußballer des VfL Kirchheim am morgigen Sonntag zum TSV Ilshofen. Dort steht ab 14 Uhr das Duell des Verbandsstaffel-Primus mit dem Aufsteiger aus dem Hohenlohischen an.

Dafür, dass die Teckstädter mit Wut im Bauch antreten, ist die WFV-Pokal-Partie am Mittwoch zuständig. Die verlor der VfL bei der TSG Hofherrnweiler mit 1:2 und Trainer Christopher Andrä schimpfte: „Da fährst du an einem Mittwochabend 130 Kilometer zu einem Spiel und wirst dann dermaßen betrogen.“ Den Zorn der Kirchheimer, die eineinhalb Wochen zuvor das Punktspiel beim selben Gegner 6:0 gewonnen hatten, zogen sich die Unparteiischen in der Schlussphase zu. Beim Stand von 1:1 verweigerten sie einem Treffer von Lasse Fröschle drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit aus unerfindlichen Gründen die Anerkennung und verhinderten so das Weiterkommen der mittlerweile dominierenden Kirchheimer. In der Nachspielzeit gaben sie dafür ein Abseitstor von Hofherrnweilers Michael König zum 2:1 und besiegelten damit das Kirchheimer Aus. Andrä: „Da vergeht dir echt der Spaß am Fußball.“pm


Anzeige