Lokalsport

Kirchheimer Titelträume platzen in Neckarsulm

Tischtennis-Verbandsliga: VfL verliert nach 6:9-Auswärtspleite Anschluss an Spitzenreiter Donzdorf

Rabenschwarzer Tag für Tischtennisverbandsligist VfL Kirchheim. Durch die überraschende 6:9-Niederlage bei Hinterbänkler NSU Neckarsulm II muss sich der Tabellenzweite erst einmal von seinen Titelträumen verabschieden.

Alle Konzentration umsonst: Patrick Strauch und der VfL haben überraschend in Neckarsulm verloren. Foto: Markus Brändli
Alle Konzentration umsonst: Patrick Strauch und der VfL haben überraschend in Neckarsulm verloren. Foto: Markus Brändli

Neckarsulm. Die Euphorie im Kirchheimer Lager vor der Partie war groß. Durch die Niederlage des Erstplatzierten TG Donzdorf in der Vorwoche, hatte der VfL nur noch einen Punkt Rückstand und somit wieder alle Möglichkeiten im Titelrennen (wir berichteten).

Doch die top besetzte Heimmannschaft, Pech in den Entscheidungssätzen und eine strittige Schiedsrichterentscheidung sorgen für die dritte Niederlage des VfL in dieser Saison. „Mich ärgert es sehr, dass so eine Fehlentscheidung mich das Spiel kostet. Danach verlor ich den Faden und es ging nichts mehr“, ärgerte sich ein enttäuschter Patrick Strauch. Hintergrund war eine Szene beim Spielstand von 5:7 aus Sicht der Gäste. Strauch führte nach Sätzen 2:1 und hatte beim Stand von 10:9 einen Matchball. Es folgte eine lange Rallye, die damit endete, dass der Kirchheimer rund fünf Meter hinter dem Tisch stehend den Ball auf die gegnerische Tischseite zirkelte und dieser die Kante dabei sichtbar berührte. Doch der Tischschiedsrichter sah den Ball im Aus und zählte den Punkt für Neckarsulms Maximilian Stellwag. Danach verlor Strauch den Faden und musste die vierte Fünfsatzniederlage des VfL in dieser Begegnung hinnehmen.

Doch bereits das Auftaktdoppel war eine herbe Enttäuschung. Gessner/Gantert spielten sehr schwach gegen Werz/ Mohr, verloren klar mit 0:3. Zudem erwischte die Nummer zwei der Gastgeber, Christoph Hagmüller, einen Glanztag und konnte gegen Geßner und Gantert klar gewinnen. Lediglich Kirchheims Nummer drei, Michael Klyeisen, präsentierte sich in Topform. Er gewann sowohl gegen Maximilian Stellwag als auch gegen seinen früheren Trainer und ehemaligen Zweitligaspieler Alexander Mohr.

Kirchheims Nummer sechs, Christian Übelhör, blieb auch in seinem zweiten Einsatz für den VfL in dieser Saison im Einzel erfolglos. Somit konnte auch Klaus Hummer mit seinem Sieg im zweiten Spiel die Schlappe nicht mehr verhindern.

Durch diese Niederlage muss sich der VfL allmählich von den Titelträumen verabschieden. Mit 16:6 Punkten liegen die Kirchheimer hinter der TG Donzdorf (21:3) auf Rang zwei, der am Saisonende zur Relegation berechtigen würde. Jetzt gilt es, diesen zweiten Platz gegen Verfolger Altshausen (15:9) zu verteidigen. Vorteil VfL: Die Teckstädter haben ein Spiel weniger auf dem Konto. Die nächste Möglichkeit, das Punktekonto auzuploieren, haben die Kirchheimer bereits am kommenden Samstag ab 18.15 Uhr im Spiel in der heimischen LUG-Halle gegen den TTC Bietigheim-Bissingen II.mk

Anzeige