Lokalsport

Kirchheimerinnen müssen Lehrgeld bezahlen

Turnen VfL landet zum Saisonauftakt der 2. Bundesliga in Waging am See abgeschlagen auf dem achten Platz.

Zweitbeste deutsche Scorerin beim Zweitligaauftakt: Maike Halbisch vom VfL Kirchheim. Foto: Georg Hrivatakis
Zweitbeste deutsche Scorerin beim Zweitligaauftakt: Maike Halbisch vom VfL Kirchheim. Foto: Georg Hrivatakis

Waging am See. Die jüngste Zweitligamannschaft, die der VfL Kirchheim je in einen Wettkampf der Deutschen Turnliga schickte, hat zum Auftakt der 2. Bundesliga abgeschlagen den achten und damit letzten Platz belegt.

Bei ihrem Bundesligaeinstand mussten Maike Brey, Sarah Widmann und Maike Halbisch am Stufenbarren vorlegen. Bis auf Sarah Widmanns Übung mit Erfolg. Maike Halbisch gelang eine Top-Ten-Übung. Nele Rüping musste die Übung unterbrechen. Mit 34,55 Punkten am Stufenbarren lag der VfL von Beginn an im Hintertreffen und konnte daran auch nichts mehr rütteln.

Dabei waren die persönlichen Wettkampfleistungen der VfL-Turnerinnen durchaus gut. Allen voran Maike Halbisch, die in Waging all ihre bisherigen Wettkampfleistungen übertraf. Am Boden, Barren und Balken war sie jeweils die eifrigste Punktesammlerin für den VfL. Am Schwebebalken erfüllte sie alle Anforderungen und brachte dieses Programm sicher durch. Mit 16 Jahren brachte Lea Voith als Teamälteste am Balken Sicherheit mit und kam ebenfalls bestens durch. Mit dem höchsten Ausgangswert, jedoch zwei Absteigern, lag Nele Rüping teamintern hinter Noemi Rapp, die nach dem Salto neben dem Balken stand.

Noemi Rapp, Lea Voith, Nele Rüping und Maike Halbisch übernahmen am Boden die Verantwortung. Wiederum war es Maike Halbisch, die mit dem schwierigsten Programm aufwartete und mit 10,80 Punkten die höchste VfL-Wertung erzielte. Bei Nele Rüping schlichen sich kleinere Schrittfehler ein und Lea Voith rutschte zum Schluss auf der Bodenfläche weg. Es ergab sich ein geschlossenes Ergebnis mit Wertungen zwischen 9,90 und 10,80 Punkten.

Am Sprung hatte Noemi Rapp den gebückten Tsukahara noch recht neu im Programm. Dieser gelang ihr außerordentlich gut. Maike Brey konnte ihren hohen Sprung nicht rechtzeitig abbremsen, dafür kam Maike Halbisch gekonnt in den Stand. Im Einturnen war das für Schlussturnerin Nele Rüping beim Überschlag mit Salto auch kein Problem. Beim Wettkampf traf sie das Sprungbrett jedoch nicht optimal und ärgerte sich danach mächtig.

Ihr bleib zum Trost, dass auch ein optimaler Sprung nichts am Endergebnis für das Team geändert hätte. Den ersten der drei Wettkampftage entschied der Dresdner SC (183,90 Punkte) vor dem SSV Ulm, dem TSV Berkheim, Heidenheimer SB, TT Unterhaching-Ries und Ausrichter TSV Tittmoning II. Erstliga-Absteiger Frankfurt kam vor Kirchheim (159,80) mit 167,60 Punkten auf den siebten Platz.

Top-Scorerin war die Niederländerin Marieke van Egmond (Eintracht Frankfurt) vor der für Tittmoning startenden Spanierin Carolina Sanchez Martinez. Zweitbeste deutsche Vertreterin in der Einzelwertung war Maike Hal­bisch (Foto: Georg Hrivatakis) auf Platz sechs.mp

Anzeige