Lokalsport

Kirchheims Korbjäger auf Platz eins

Basketball Zweiter Sieg im zweiten Spiel für die Regionalligakorbjäger des VfL. Im Heimspiel gegen Urspring gab‘s ein 75:53.

Kirchheim. VfL-Trainer Felix Jung war mit dem Auftritt zufrieden, zumal seine Mannschaft mit dem zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel auf Platz eins der Tabelle kletterte: „Wir haben es heute geschafft, die Intensität über den größten Teil der Partie hochzuhalten und haben dadurch ein konstantes Spiel abgeliefert.“

In der Tat nutzten die Kirchheimer den Größenvorteil unter den Körben geschickt aus und kamen so in der Anfangsphase zu einfachen Punkten (10:3/5.). Die Gäste konnten zwischenzeitlich auf 17:15 verkürzen, doch es handelte sich nur um ein kurzes Aufbäumen. Guard Chris Pichl verzeichnete einige starke Ballgewinne, und in der Offensive wurde in dieser Phase immer wieder Center Roberto Malpede gekonnt in Szene gesetzt. Die Folge war ein 6:2 Lauf, der dem VfL eine 23:17-Führung nach dem ersten Viertel bescherte.

Im zweiten Viertel wurde in der Defensive die Intensität erhöht, und in der Offensive zeigte Forward Niclas Sperber sein Können. Daraus resultierte ein 13:3-Lauf zum 36:20. Auch unter den Brettern konnten die Teckstädter ihre Reboundstärke unter Beweis stellen. Dies zahlte sich auch im Ergebnis aus, denn zur Halbzeit stand eine 40:26-Führung auf der Anzeigetafel.

Die Devise für die zweite Halbzeit war klar. Nicht nachlassen und den Gegner weiter unter Druck setzten. Gesagt – getan. Angeführt von Shkelzen Bekteshi und Desmond Strickland starteten die VfL Basketballer mit einem 20:4-Run in die zweite Halbzeit. Die Abläufe in der Offensive funktionierten immer besser. Darüber hinaus wurde dem Gegner in der Defensive kaum Luft zum Atmen gelassen, und so konnte der VfL durch eine gute Mischung von Fastbreak und sehenswert herausgespielten Spielzügen das Viertel mit 23:7 für sich entscheiden.

Mit einer 63:33-Führung startete der VfL in das letzte Viertel. Hier konnten sich auch die Kirchheimer Eigengewächse Max Hinitschew, Jannis Oppermann und Tim Auerbach in Szene setzen. Die Gäste wollten allem Anschein nach jedoch nicht mit einer solchen Klatsche die Heimreise antreten. Erst jetzt konnte man ein Aufbäumen des Teams erkennen, was zu diesem Zeitpunkt jedoch viel zu spät war. Die Kirchheimer taten in dieser Phase nicht mehr als nötig, wodurch man dem Gegner noch die ein oder anderen Punkte erlaubte. Am Ende jubelten jedoch alle über einen 75:53-Heimsieg.

Kommenden Samstag um 19 Uhr tritt der VfL im nächsten Auswärtsspiel bei Mitaufsteiger TSG Reutlingen an.cpi

VfL Kirchheim: Auerbach (2), Bekteshi (14/2 Dreier), Hedley (7/1), Hinitschew (2), Köppl (10), Malpede (6), Oppermann (2), Pichl (4), Sengül, Simpson, Sperber (15), Strickland (13/2)

Anzeige