Lokalsport

Kirchheims siebter Streich in der Fremde

Bezirksliga VfL gewinnt Auswärtsspiel beim FC Donzdorf glücklich, aber verdient mit 3:2.

Mit breiter Brust: Markus Schweizer und der VfL haben in Donzdorf ihren siebten Auswärtssieg gelandet. Foto: Dorothee Ruff-Großh
Mit breiter Brust: Markus Schweizer und der VfL haben in Donzdorf ihren siebten Auswärtssieg gelandet. Foto: Dorothee Ruff-Großhans

Kirchheim. Fußballbezirksligist VfL Kirchheim wahrt seine Minimalchance auf Relegationsplatz zwei. Dank des 3:2-Siegs beim FC Donzdorf, dem siebten Auswärtserfolg der Saison, klettern die Teckstädter auf Platz vier mit acht Punkten Rückstand auf Rang zwei.

Der VfL erwischte einen Start nach Maß. Dominik Cseri setzte sich nach dem Anspiel energisch auf der linken Seite durch. Seine Flanke köpfte Niklas Weise in der ersten Minute in die Maschen. Die frühe Führung tat den Kirchheimern jedoch nicht gut. Donzdorf nahm das Heft in die Hand und der VfL hatte Probleme sich aus der Umklammerung zu lösen. In der 20. Minute rettete VfL-Keeper Zirn nach einem Distanzschuss von Wiedmann. Fünf Minuten später konnte die VfL-Defensive eine Flanke von Schmid noch klären, der im Rückraum stehende Marc-Simon Szenk schob aus kurzer Distanz zum 1:1 ein.

Diesen Treffer schienen die Blauen nötig gehabt zu haben. Bis zur Halbzeit hatten sie ihre beste Phase. Dominik Cseri erzielte nach Ecke von Webinger in der 34. Minute das 2:1. Kurz danach setzte er sich erneut auf dem linken Flügel durch. Seine Hereingabe schoss Weise an den Pfosten. Benedikt Petzet scheiterte im Nachschuss am gut reagierenden Torhüter Czeisz. Unmittelbar vor der Halbzeit erkämpfte sich Kapitän Michael Schweizer mit einer Grätsche den Ball tief in der Donzdorfer Hälfte. Über Weise kam der Ball zu Petzet, der freistehend knapp am Tor vorbei schob.

In der 53. Minute wurde Waldemar Hechler nach einstudierter VfL-Kombination am gegnerischen Strafraum freigespielt. Gegen seinen abgefälschten Schuss war Torhüter Czeisz machtlos. Nur sieben Minuten später verkürzte der FC auf 2:3. Simperl setzte sich auf der rechten Seite durch, der eingelaufene Skrobic verwertete seine Hereingabe mustergültig.

Die Lautertäler waren fortan spielbestimmend und drängten auf den Ausgleich. Im Gegensatz zur Anfangsphase machten es die Kirchheimer jetzt besser. Einzig ihre Kontermöglichkeiten hätten sie besser ausspielen können. Mit Geschick und in der 80. Minute auch mit Glück - Donzdorfs eingewechselter Santamaria war mit einem Freistoß am Pfosten gescheitert- erkämpfte sich der VfL diesen nicht unverdienten Auswärtssieg.mis

Spielstenogramm

1. FC Donzdorf: Czeisz - Andres, Riegert, J. Szenk, Heinzmann - Sahin (46. Simperl), Wiedmann (60. Sanatamaria), Marc - S. Szenk, Schmid, Kolb - Skrobic

VfL Kirchheim: Zirn - Celik, Raichle, Ma. Schweizer, Mi. Schweizer - Weise (88. Deuschle), Zydek, Hechler, Webinger (60. Webinger), Cseri (77. Srsa) - Petzet (60. Lekaj)

Tore: 0:1 Weise (1.), 1:1 Marc-Simon Szenk (25.), 1:2 Cseri (34.), 1:3 Hechler (53.), 2:3 Skrobic (60.)

Gelbe Karten: Schmid, Kolb - Celik, Weise, Cseri, Lekaj

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Stefan Kraus (Riesbürg)

Anzeige