Lokalsport

Klassensieg nur knapp verpasst

Frank und Inge Herrmann bei Rallye Erzgebirge auf Platz zwei

Stollberg. Den rallyefahrenden Eheleuten Frank und Inge Herrmann (Notzingen) haben bei der 53. Rallye Erzgebirge nur 17 Sekunden zum Sieg in der Klasse C28 gefehlt. „Der wäre locker drin gewesen“, ärgerte sich Frank Herrmann hinterher. Rund 100 Teams standen am Start der über 207 Kilometer langen Rallye, darunter knapp ein Dutzend Fahrzeuge in Herrmanns Klasse.

Es galt, sechs Wertungsprüfungen mit einer Länge von knapp 70 Kilometern bei 95 Prozent Asphaltpiste und fünf Prozent Schotteruntergrund zu absolvieren. In der finalen Prüfung leistete sich Frank Herrmann in Führung liegend einige Schnitzer, fuhr nach einem Verbremser an einer Abzweigung geradeaus, drehte sich direkt vor einer Dorfkirche und vergab so den 17-sekündigen Vorsprung.es

Anzeige