Lokalsport

Knifflige Auswärtsjobs für die beiden Teckteams

Fußball Während der VfL in der Bezirksliga die Pleite in Frickenhausen beim TSV Obere Fils vergessen machen will, ist die SGEH beim TSV Deizisau nur Außenseiter. Von Walter Rau

,   Fußball-Bezirkspokal: VfL Kirchheim (weiß) -  FC Frickenhausen (blau), 28 Dominik Cseri , 25 Lukas Kicherer
, Fußball-Bezirkspokal: VfL Kirchheim (weiß) - FC Frickenhausen (blau), 28 Dominik Cseri , 25 Lukas Kicherer

Am zweiten Spieltag des Jahres stehen die Vereine aus der Teck-Region in der Fußball-Bezirksliga vor kniffligen Auswärtsaufgaben. Während die SGEH ihren 6:2-Sieg gegen Plochingen beim Drittplatzierten TSV Deizisau bestätigen will, ist der VfL Kirchheim nach der knappen 2:3-Niederlage beim Spitzenreiter FC Frickenhausen beim TSV Obere Fils in Wiesensteig auf die ersten Punkte aus.

Auf die „Blauen“ wartet neben widrigen Platzverhältnissen ein unbequemer Gegner. Seitdem Trainer-Routinier Klaus Fischer den TSV Obere Fils übernommen hat, kletterte der ehemals abgeschlagene Aufsteiger bis auf den Relegationsrang. „Die kämpfen ums Überleben, und wir stehen zurzeit im Niemandsland. In diesem Spiel sind bei uns andere Tugenden gefragt, als nur spielerische“, erwartet VfL-Trainer Markus Schweizer in erster Linie ein Kampfspiel. Auf die Leistung seiner Mannen in Frickenhausen „lässt sich aufbauen, da war ich über weite Strecken zufrieden“.

Der Kirchheimer Übungsleiter sieht die Partie durchaus als Wegweiser. „Wir müssen schnell noch ein paar Punkte sammeln, wir haben keine Lust auf Zittern. Aber unsere Mannschaft hat genügend Qualität, um am Ende auch unter den Top fünf zu stehen. Das sollte auch unser Ziel sein“, betont er. Damit soll auch den Spielern und möglichen Neuzugängen signalisiert werden, dass man sich eine sportliche Perspektive für die kommende Spielzeit erarbeiten möchte. „Die eine oder andere Zusage von Neuzugängen liegt bereits vor, aber das kommunizieren wir zu gegebener Zeit“, verrät Schweizer. Zumindest vor dem Abschlusstraining konnte er 22 Kaderspieler im Training begrüßen. Bis auf die Langzeitverletzten Kai Hörsting, Philipp Hauser, Luca Ruoff und den auf Weltreise befindlichen A-Junior Timo Keim hat der VfL alle Mann an Bord, um die ersten Punkte des Jahres einzufahren.

Dank des Erfolges gegen Schlusslicht FV Plochingen bleibt die SGEH mit dem besseren Torverhältnis vor der TSV Obere Fils und hofft nun auf Kirchheimer Schützenhilfe, um mit dem Minimalziel eines Punktgewinnes an der hinteren Halde in Deizisau wenigstens ein bisschen Luft nach hinten zu bekommen. „Deizisau ist zu Hause natürlich klarer Favorit, aber wir werden eine Mannschaft auf den Platz bekommen, die mithalten kann“, ist SGEH-Trainer Dieter Hiller optimistisch. Bis auf den Rekonvaleszenten Martin Kamradek sind keine neuen Verletzten hinzugekommen, sodass sich Hiller endlich einmal „über gute Trainingseinheiten mit hoher Beteiligung freuen konnte“. Sollte Deizisau Schwächen zeigen, wollen die Älb­ler diese nutzen. Nicht so wie im Hinspiel, als eine 1:0-Pausenführung noch verspielt wurde (1:3). „Wir schauen nur auf uns und haben es selbst in der Hand. Wenn wir uns in Bestbesetzung und im Kollektiv beweisen, dann müssen wir uns um den Klassenerhalt keine Sorgen machen“, ist Hiller von seiner Mannschaft überzeugt.

Anzeige